Kritische Äußerung zur Flüchtlingspolitik – Erhält der Dalai Lama Einreiseverbot?

Eine Meldung sorgt seit Tagen für Schlagzeilen. Die Bundesregierung hat angeblich den ersten Flüchtling an der Einreise gehindert: den Dalai Lama.

Auslöser war eine kontroverse Aussage des Dalai Lamas in einem Interview mit der FAZ, die vor einigen Tagen veröffentlicht wurde. Darin sprach sich der spirituelle Führer der Tibeter für den Erhalt der deutschen kulturellen Identität aus: “Deutschland kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland”, so der Dalai Lama.

Dalai Lama an der Einreise nach Deutschland gehindert.

(c) Morgengagazin

Bereits bei der 55. Jahresfeier des Aufstands der Tibeter, fiel der höchste Geistliche des zentralasiatischen Staates, so das Morgengagazin, mit rassistischen Äußerungen auf, indem er die millionenfache Umsiedlung von Han-Chinesen in sein Land kritisierte:

„Der unverminderte Zustrom von Immigranten in unser Land, der die Wirkung hat, unsere ausgeprägte kulturelle und religiöse Identität zu überwältigen und uns zu einer unbedeutenden Minderheit in unserem eigenen Land zu reduzieren, läuft auf eine Politik des kulturellen Genozids hinaus. In den meisten größeren Städten sind wir heute bereits an den Rand gedrängt. Wenn dieser Bevölkerungsaustausch weiterhin zugelassen wird, wird unsere Kultur in wenigen Jahrzehnten zu existieren aufhören.“

Nach wiederholt kritischen Äußerungen über Masseneinwanderung drohen dem Dalai Lama – 1959 aus Tibet geflohen – harte Konsequenzen aus Deutschland, so das Morgengagazin. Ab sofort dürfe der 80-Jährige Buddhist deutsches Staatsgebiet angeblich nicht betreten, so Regierungssprecher Seibert. Die Bundesregierung berufe sich dabei auf einen Gesetzesparagrafen aus dem Asyl-Paket 2 wonach Menschen, die die verordnete Willkommenskultur in Frage stellen, in Deutschland “nicht willkommen” sind.

Ob die Meldung nun stimmt oder ob es sich nur um eine Satire handelt, ist dabei zweitrangig, wenn man sich mit den wahren Geschehnissen befasst. Die westlichen Politiker betreiben eine heuchlerische Politik, in dem sie auf der einen Seite den Eindruck erwecken, sie würden sich für Menschenrechte einsetzen, andererseits verhalten sie sich handzahm gegenüber der chinesischen Regierung, die seit Jahrzehnten dabei ist, die tibetische Bevölkerung und Kultur auszurotten.

Vor 51 Jahren sind chinesische Truppen in Tibet eingefallen und seither werden Kultur, Religion und Umwelt systematisch zerstört und Regimekritiker verfolgt. Durch die massive Umsiedlungspolitik werden die Tibeter im eigenen Land zur Minderheit. Mein persönlicher Meditationslehrer, der jahrelang in Tibet gelebt hat, erzählte mir, dass Kinder aus Familien von chinesischen Behörden entführt und durch chinesische Kinder ersetzt werden. Erschreckend ist, dass sogar Atommüll in den Bergen abgelagert wird, um die Menschen an ihrer Religionsausübung zu hindern.

Seit 1950 wurden annähernd 1,2 Millionen Tibeter Opfer der chinesischen Besatzung. Von anfangs 6000 buddhistischen Klöstern und Tempeln blieben gerademal 13 unversehrt.
Man schätzt, dass infolge der chinesischen Invasion und Besetzung Tibets 1.207.387 Tibeter ihr Leben ließen. Davon starben 173.221 in Gefängnissen und Arbeitslagern, geschätzte 156.758 durch Hinrichtung, 342.970 verhungerten, 432.705 starben in Gefechten und Aufständen, 92.731 durch Folter, 9002 durch Selbstmord.

Ihr wahres Gesicht haben unsere deutschen Politmarionetten gezeigt, als der Dalai Lama nach Deutschland kam und Kanzlerin Merkel und Bundespräsident Köhler keine Zeit hatten, sich mit dem Oberhaupt der Tibeter zu treffen. Außenminister Steinmeier sagte ein Treffen ebenfalls ab. Selbst der regierende Bürgermeister Wowereit hatte an dem Tag, an dem Zehntausende dem Dalai Lama vor dem Brandenburger Tor zujubelten, keine Zeit ihn zu treffen.

Beste Grüße

Erkennen- Erwachen- Verändern

Ihr Heiko Schrang

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch unter www.macht-steuert-wissen.de

Der Besteller: „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen “ ist jetzt in der 11. Auflage erhältlich.

http://shop.macht-steuert-wissen.de/

4 Kommentare zu “Kritische Äußerung zur Flüchtlingspolitik – Erhält der Dalai Lama Einreiseverbot?

  1. Das schrieb mir heute eine Bekannte die seit 20Jahren in Frankreich lebt :

    Und es werden jetzt noch mehr auswandern… Die Franzosen streiken und protestieren ja sei 2 Monaten schon gegen das neue „Arbeitsgesetz“ der neuen ‚arabischen‘ Ministerin El Khomri…
    es geht ja nicht nur darum, dass alles zum Nachteil der Arbeiter und Angestellten sein wird, sondern es beinhaltet auch etliche perfide Passagen, die aber nicht gross veröffentlicht werden , wie z.B. alle grösseren Firmen müssen Gebetsräume mit Teppichen bereitstellen, alle Flüchtlinge die ‚Asyl‘ beantragen, sollen automatisch die französische Nationalität bekommen (Wahlen 2017 😉 , dann soll in den Schulen Arabisch als Pflichtfach kommen (Englisch und Deutsch wurde bereits abgeschafft von der ‚arabischen‘ Bildungsministerin), dann werden ab 2017 ALLE christlichen Feiertage ABGESCHAFFT werden, es gibt dann nur noch nationale Feiertage , Ramadan natürlich auch…

  2. Für mich war und ist der Dalai Lama einer der fähigsten Menschen auf unserem Planeten.Da kommen unsere Politiker nicht mal auch nur in die Nähe.Was insgesamt zur Zeit passiert hat mit Menschlichkeit garnichts mehr zu tun.Gesunder Menschenverstand scheint komplett ausgestorben zu sein.

  3. Habe schon viel über Tibet und dem Dalai Lama gelesen und finde deinen Artikel sehr toll, aber
    erschreckend. Viele Staatsmänner sind stolz und begrüßen den Dalai Lama in ihrem Land und
    lassen sich gern von ihm beraten. Danke, danke.

  4. Bei dieser Merkel Junta ist alles möglich wer TTIP und CETA will dem traue ich ALLES zu !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.