Vorsicht! „Die GEZ-Lüge“ – dieser Vortrag kann Deine Weltsicht verändern – 14. Januar 2017 in Bad Salzschlirf

p1020096gez_schrang_kretschmann_leipzig

Zeit: Am Samstag dem 14. Januar 2017 in Bad Salzschlirf

Referenten:

  • Bestsellerautor Heiko Schrang (Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen)
  •  Olaf Kretschmann, einer der führenden Köpfe der GEZ-Befreiungs-Bewegung

Themen:

  • Warum schon eine geringe Anzahl Menschen einen Systemwechsel herbeiführen kann
  • Beispiele von Lügen und Propaganda der letzten Jahre
  • Warum die Leitmedien die Deutungshoheit verloren haben
  • Tricks der psychologischen Kriegsführung gegen das eigene Volk
  • Warum nur ein geringer Teil der 8,3 Milliarden Einnahmen dem Fernsehprogramm zugutekommt
  • Vernetzung von Politik und öffentlich-rechtlichen Medien
  • Welche Partei klammheimlich ein Medienimperium aufgebaut hat
  • Der Weg von der Frustration zur Zufriedenheit

Zeit: Samstag, 14. Januar 2017. Einlass ab 14:30. Vortrag von 15:00 bis 19:00

Ort: Aqualux Wellness- und Tagungshotel, Ahornstraße 7, 36364 Bad Salzschlirf

Kosten: 21,00 € – Zahlbar an der Abendkasse

Setzt auch ihr ein Zeichen mit dem Aufkleber „GEZ Ich zahle nicht!“

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Wir können es mit unserem Gewissen nicht vereinbaren, Mainstream-Werbung auf unserem Youtube-Kanal zu schalten, was wiederum bedeutet, dass wir mit unserem Kanal keine Werbeeinnahmen generieren. Gleichzeitig wollen wir gewährleisten, dass unsere Abonnenten ohne Werbeunterbrechung die Beiträge sehen können. Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Ich unterstütze bereits

3 Kommentare zu “Vorsicht! „Die GEZ-Lüge“ – dieser Vortrag kann Deine Weltsicht verändern – 14. Januar 2017 in Bad Salzschlirf

  1. Hallo zusammen,

    die hier vorgelegten Briefe sind ja alle ganz nett, aber Ihr vergesst, dass der „Staat“ die Rechtshoheit hat, Behörden und Ämter von der Pflicht der Erwirkung eines vollstreckbaren Titels zu befreien.
    Weder eine Krankenkasse noch ein Jobcenter oder der Zoll und schon gar nicht die GEZ müssen sich der gewöhnlichen Darlegungspflicht unterwerfen, sie müssen weder den Anspruch dem Grunde nach noch die geforderte Höhe begründen, der „Staat“ hat diesen Einrichtungen ein pauschales Recht auf Erfüllung zuerkannt. Im Falle der GEZ ist es tatsächlich der Rundfunkstaatsvertrag, durch ihn wird das Inkassobüro des Staates (GEZ) pauschal autorisiert, Gelder in zuvor festgelegter Höhe beizutreiben. Es bedarf dazu auch keines Mahnbescheides, daran möchte ich rein vorsorglich erinnern. Wir werden nicht erleben, dass „der Staat“ an dieser bequemen Geldquelle rechtlich herumdeutelt.

  2. dieser Brief an die Wegelagerer GEZ und Co. wurde von mir am 10.09.2014 abgeschickt.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihr letztes Schreiben an mich schlägt dem Fass den Boden aus. Wie können Sie behaupten dieses Schreiben wäre ein vollstreckbarer Titel? Ein vollstreckbarer Titel kann nur von einem ordentlichen Gericht erlassen werden, nach vorhergehenden Mahnbescheid der ebenfalls von einem ordentlichen Gericht aufgrund eines Ersuchens eines Gläubigers erfolgt. Der sogenannte Schuldner die Möglichkeit hat, gegen diesen Mahnbescheid durch das Gericht, Einspruch dagegen vornehmen zu können. Es käme dann zu einer ordentlichen Gerichtsverhandlung, um dort festzustellen ob die Ansprüche gerechtfertigt sind oder nicht.
    Wird dieser Weg nicht eingehalten so sähe ich das als Rechtsbeugung Ihrerseits.

    In einem anderen Schreiben an Sie hatte ich das schon einmal erwähnt. Sie sind eine Firma und nicht eine Behörde. Dies ist Fakt. Sie führen sich laut diesem Schreiben als Behörde, bzw. als Gesetzgeber auf. Und genau das dürfen Sie nicht und entspricht ebenfalls einer Rechtsbeugung.

    Die ​BRD ist ebenfalls keine Behörde, sondern eingetragen als Finanzagentur BRD GmbH in Frankfurt am Main, genauso wie die Länderkammern eingetragen sind als Firma. Sie sind eingetragen als Firma ebenso. Der Gerichtsvollzieher ist im Gegensatz zu früher ein selbstständiger Unternehmer und kein Staatsbeamter mehr, auch das sollte Ihnen bekannt sein. Desweiteren ist jede Partei als Unternehmen ( Firma ) eingetragen, auch das ist Fakt. Wenn Mitglieder einer Partei, die als Firma eingetragen sind, Mitgliedsbeiträge bezahlen, ist das vollkommen normal. Ich bin kein Mitglied ihres Hauses und sehe mich außerstande als Nichtmitglied an Ihr Haus Mitgliedsbeiträge zu entrichten.
    Als eingetragenes Unternehmen haben Sie auch kein Recht dazu.

    Laut BGB sind Verträge die zu Lasten Dritter geschlossen werden NULL UND NICHTIG. Die Länderkammern, ebenfalls als eingetragene Firma, haben Beiträge die zu Lasten Dritter gehen, zu Ihren Gunsten als eingetragene Firma, Ihnen eingeräumt. Um mir Beiträge abzuverlangen, hätte ich mit Ihrem Hause einen gültigen Vertrag abschließen müssen. Ein Vertrag der von beiden Seiten hätte rechtsgültig unterschrieben sein müssen, mit Angabe der Leistungen die von Ihnen mir gegenüber erbracht werden und genau das ist nicht erfolgt.

    Sie wollen mir bitte in Kopie diesen Vertrag, den ich mit Ihrem Hause abgeschlossen habe mir vorlegen mit rechtsgültiger Unterschrift Ihrer und meinerseits. Wenn Ihnen das nicht möglich ist, dann besteht zwischen Ihrem Hause und mir auch kein rechtsgültiger Vertrag, müsste Ihnen ebenso bekannt sein.

    Wenn Sie der Auffassung sind, das Ihnen diese Gelder zustehen, so werden sie diese Gelder per Gericht einzuklagen haben, wobei ich gegen den Mahnbescheid in jeden Fall Einspruch erheben werde. Es wird dann in jeden Fall ein Gerichtsbeschluss ergehen müssen, ob die Forderungen die sie glauben gegen mich zu haben, gerichtlich Ihrem Hause zuerkannt werden.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Fritz Messing

  3. Firma
    Beitragservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio
    Personalabteilung
    Freimersdorfer Weg 6
    50829 Köln

    Initiativ-Bewerbung

    „Bürgerbeauftragter gegen Schutzgeld-Zwangsabgabe“

    Werte Herren und Damen der nicht rechtfähigen Organisation „Beitrag-Service“

    Hiermit bewerbe ich mich initiativ bei Ihnen um oben genannte Position.

    Ziel dieser neu zu schaffenden Stelle soll es sein, die Menschen in diesem Land über den wahren Charakter des Unternehmens „Beitrag-Service“ aufzuklären, da ich davon ausgehe, daß es sich bei der Organisation „Beitrag-Service“, um eine kriminelle Vereinigung handelt, welche vorgibt, auf Grund eines angeblichen Staatsvertrages Schutzgeld in Form eines Beitrages vom deutschen Volk zu erpressen, notfalls, wie der jüngste Fall in Chemnitz zeigte, unter Androhung und Durchführung von Erzwingungs-Haft und mit der Konsequenz des Verlustes des Arbeitsplatzes.

    Quelle:

    Rebellion gegen die GEZ erreicht eine kritische Größe

    Wie der Fall Baumert zeigt, landet, wer konsequent das Schutzgeld nicht zahlt, im Knast, verliert seine Arbeitstelle und landet früher oder später im Bezug des Hartz4-Verelendungsprogrammes mit dem Vorteil, kein Propaganda-Schutzgeld mehr zahlen zu müssen. Kein Arbeitgeber wird so jemanden je wieder einstellen.

    Dies kann also nicht Sinn der Politik im Interesse des Souveräns, also der Menschen hier im Lande sein.

    Aufgeklärt durch den Bürgerbeauftragten in dieser wichtigen Position soll zudem darüber werden:

    Welche Staaten haben zu Lasten Dritter einen „Staatsvertrag“ geschlossen.

    Bekanntlich können nur Staaten Staatsverträge untereinander abschließen. Somit scheidet die Firma Bundesrepublik Deutschland, da in Firmendatenbanken als Unternehmen gelistet, schon mal aus. Eine Gründungsurkunde einer „Bundesrepublik Deutschland“ konnte ich bisher ebensowenig finden.

    Wer der andere Staat sein soll, konnte ich ebensowenig recherchieren.

    Bleiben allein – die Unterschriften der Beteiligten des sog. Staatsvertrages zu überprüfen, denn da Verträge zu Lasten Dritter nach BGB und HGB rechtwidrig sind, sind die Personen oder Menschen zahlungspflichtig, welche so einen Vertrag unterzeichnet haben, nicht jedoch unbeteiligte Dritte. Auch darüber muß ebenfalls dringend aufgeklärt werden.

    Im übrigen sind Lösungen zu installieren, welche sicherstellen, daß Personen oder Menschen, welche die Leistungen der Sendeanstalten über TV, Radio oder Internet nutzen möchten, dies tun können, ohne daß Rechte Dritter verletzt werden. Zu deutsch – nur wer zahlt, soll auch diese Medien konsumieren dürfen, alles andere wäre eine Verletzung der Selbstbestimmung des einzelnen Menschen über eine Zwangsgebühr oder um es drastischer zu sagen – Schutzgelderpressung – und steht zudem entgegen dem GG für die BRD.

    Die technischen Lösungen gibt es und müssen zügig implementiert werden.

    Ich gehe davon aus, daß Sie meine Initiativ-Bewerbung beeindruckt und freue mich auf eine Einladung in Ihrem Hause.

    Mit freundlichem Gruß

    Die Deutschen, welche jetzt beginnen den Betrug im Zusammenhang mit dem „Beitragsservice“ zu erkennen, sollten sich dann auch weiterentwickeln und herausfinden, daß nicht nur die „Verfassungswidrigkeit“ ein Witz ist und welch unglaubliche Täuschung sich noch hinter dem Nichtstaat BRD verbirgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.