Wer glaubt, dass mit dem Tod alles endet, bitte nicht lesen

Persönliches Statement von Heiko Schrang:

Am Freitag fand die Beerdigung eines geliebten Freundes statt, der mit nur 48 Jahren an einem Herzinfarkt verstarb.

Die Beerdigung war mit über 200 Gästen eine tiefbewegende Angelegenheit. Entsprechend war ich milde gesagt geschockt, als am Ende der Beerdigung der Pfarrer sprach, wir würden nun das Lieblingslied des Verstorbenen hören, „I was made for lovin‘ you“ von der Rockband Kiss. Ich dachte mir, dass sicherlich dieses Lied als Symphonie gebracht wird, aber tatsächlich wurde der harte Rocksong in voller Lautstärke als Originalversion abgespielt. Das hat mich doch sehr irritiert. Aber um so ergreifender war die darauffolgende Grabrede, die von einem kleinen Orchester untermalt wurde.

Da mich die Beerdigung tief bewegte, sprach ich nach dem gemeinsamen Essen die Frau meines verstorbenen Freundes an: „Wie du ja weißt, habe ich selbst einige Bücher geschrieben wo es auch um spirituelle Themen ging. Mich würde interessieren, ob nach dem Tod von Robert etwas Außergewöhnliches passiert ist?“

Daraufhin antwortete sie: „Ja, das wirst Du mir nicht glauben, Heiko.“ Was sie mir dann erzählte, werde ich so leicht nicht vergessen.

Sie sagte mir, dass sie immer ihr Handy in der Küche nachts auflädt und es dabei auf lautlos stellt. So auch am Abend, nachdem ihr Mann verstorben war. Sie ging am nächsten Morgen in die Küche und schaute auf ihr Handy. Was sie da sah, verschlug ihr die Sprache. Es waren drei Anrufe in Abwesenheit mit derselben Nummer. Sie erkannte sofort, es war die Nummer von Robert.

In diesem Moment schaltete sich plötzlich das Radio an und spielte das Lied „I was made for lovin‘ you“ von Kiss. Das war auch einer der Gründe, warum sie unbedingt wollte, dass dieses Lied auf der Beerdigung gespielt wird.

Noch benommen von dieser Geschichte stieg ich in mein Auto, um nach Hause zu fahren. Da kam das nächste unerklärbare Ereignis. Ich öffnete meinen Wagen mit der Fernbedienung und wollte den Schlüssel wie immer ins Zündschloss stecken. Aber ich konnte machen, was ich wollte, er passte nicht. Ich geriet in leichte Panik und überlegte, wie ich jetzt von hier aus nach Hause kommen sollte. Gerade als ich überlegte, ob ich den ADAC Notdienst anrufen sollte, ging der Motor auf einmal von alleine an. Ich versuchte wiederholt den Schlüssel ins Zündschloss zu stecken, um den Motor auszuschalten, aber er passte immer noch nichts.

Daraufhin kam mir ein Freund zu Hilfe. Dieser steckte den Schlüssel ins Zündschloss und er passte tadellos. Erleichtert fuhr ich los, bis plötzlich das Autoradio permanent während der Fahrt an und aus ging. Diese Ereignisse endeten, als ich zu Hause ankam.

Diese tiefgreifenden Erlebnisse wollte ich unbedingt mit meinen Lesern teilen, da sie Mut machen, wie ich finde. Denn für die meisten Menschen ist in unserer materialistischen Zeit mit dem Tod alles zu Ende. Ihnen geht es wie dem Astronauten, der mit einem Gehirnchirurgen über Spiritualität philosophierte.

Der Astronaut sagte, ich bin schon so oft im Weltraum gewesen und habe noch nie Gott gesehen. Daraufhin erwiderte der Gehirnchirurg: Ich habe schon zig Gehirne operiert, aber ich konnte noch nie einen einzigen Gedanken sehen.

„So sind wohl manche Sachen,

Die wir getrost belachen,

Weil unsre Augen sie nicht sehn.“

(Matthias Claudius)

Beste Grüße

Erkennen- Erwachen- Verändern

Heiko Schrang

Der Besteller: „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen “ ist jetzt in der 11. Auflage erhältlich.

http://shop.macht-steuert-wissen.de

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Was passiert mit den Spendengeldern? Bislang sind folgende Kosten entstanden:

  • 5900 € für die Abwehr von Unterlassungsklagen, wegen Behauptungen zur Flüchtlingskrise.
  • 7200 € Produktionskosten SchrangTV und SchrangTV-Talk.
Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Ich unterstütze bereits

69 Kommentare zu “Wer glaubt, dass mit dem Tod alles endet, bitte nicht lesen

  1. ***************************************************************************
    Lieber Heiko,
    vielen Dank für die bewegende Geschichte.

    Wir alle(!), ob man will oder nicht, kommen jetzt in eine Zeitphase, wo uns immer mehr
    und auch öfter Situationen begegnen, die eben NICHT mehr mit dem logischem Verstand
    zu erklären sind. Wenn man sich diesen, manchmal durchaus beängstigenden Eindrücken
    im Gottvertrauen bzw. Selbstvertrauen (weil Selbstvertrauen auch automatisch immer
    Gottvertrauen bedeutet) hingibt, werden die Ängste der sogenannten Ungewissheit nicht
    selten ein ganzes Stück erlöst. Das ganze ist nicht`s weiter, als ein Prozess in der aktuellen
    Zeitqualität.
    Der Tod ist der Fahrschein zum Leben…
    um mal in den Begrifflichkeiten zu bleiben, die sich der „Realität“ immer nur annähern
    aber nicht finden kann:
    – Du bist Geist (Göttlich)
    – hast eine Seele (als „Erfahrungssammler“)
    – und „wohnst“ in einem Körper (um Erfahrungen machen zu können; und müssen).
    Erst, wenn der Verstand sein „Alleingültigkeitsmonopol“ aufgiebt, ERST DANN kann
    ein Blick in einen anderen Bereich geschehen – und das geschieht automatisch, immer,
    irgentwann bei jedem Menschen.
    Warum? Weil es nicht anders sein kann… …ganz „einfach“. (;-}
    Viele Menschen glauben, einen Verstand zu besitzen – in Wirklichkeit besitzt der
    Verstand nicht selten uns!
    Nochmals herzlichen Dank für dein Tun!

    Zitat:
    ~Der Liebe zu begegnen, OHNE sie zu suchen, ist der EINZIGE Weg, sie zu finden.~
    ***************************************************************************

  2. Wo soll ich suchen, um meinen Schöpfer zu begegnen? Dieser ist immer bei mir und wenn ich mich mit diesem unterhalten will, so geschieht das über mein höheres selbst, zu jeder Stunde, MInute oder Sekunde in meinem jetzigen irdischen Dasein. Meine Gedanken an und zu Ihm, egal zu was ich Fragen habe, werden mir von Ihm, postwendend beantwortet, ebenso durch Gedanken die mich dann erreichen.
    Und wenn ich dann eines Tages über die Regenbogenbrücke nach Hause zurück gekehrt bin, so erwarten mich meine Familie, Freunde, Bekannte, die mich in meiner jetzigen Inkarnation begleitet haben, ebenso wie in den unzähligen Inkarnationen von mir auch. Unwichtig dabei auf welchem Planeten ich dabei gewesen bin. Ist das nicht schön, genau zu wissen, das genau diese Menschen, Tiere und oder Pflanzen einschließlich Mutter Erde, die ebenso ein Lebewesen ist, mich freudig willkommen heißen? Und mein Schöpfer, mir immer wieder die Gelegenheit dazu gibt, mich spirituell weiter zu entwickeln auf den Weg in das Licht, ein Teil dieses Lichtes zu sein.

    So ist der Tod, der Anfang allen Seins, im Hier und Jetzt. Liebe, ist zu allem was ist, der Schlüssel des Lebens.

    Wir sind alle Kinder Gottes, ob dieser Namentlich als Allah, Sonne Mond und Sterne, oder Gott bezeichnet wird. Wir alle sind göttlicher Abstammung und tragen alle einen Funken dieser Göttlichkeit in uns selber, sind alle dazu in der Lage, dieselben Wunder wie Jesus zu vollbringen und viel darüber hinaus.

    Die Liebe zueinander, zu allem was ist, bringt uns weiter, spirituell weiter auf dem Weg des Lebens.

    Ich liebe Euch, jeden einzelnen von Euch. Seid weiterhin beschützt in Gottes Hand…………..

    Euer Bruder

  3. Hallo,
    unerklärliche Dinge müssen und sollen auch nicht von Wissenschaftlern erklärt werden, sie können das nicht! Mein damals etwa 7 Jahre alter Sohn sah nach dem Tod seines Onkels das Geistwesen vom Onkel auf dem Bürgersteig sitzen,wunderte sich,dass das sonst kein anderer sehen konnte. Kleinen Kindern wird oft nicht geglaubt, aber ich denke: das Geistwesen wollte beweisen: es geht nach dem Tod weiter.Vielen Dank fürs Mut machen, auch und eben bei der GEZ – Sache!

  4. So etwas ist meiner Mutter basiert als mein Bruder an Zahnkrämpfe verstorben wahr, er wäre ein Jahr älter als ich. meine Eltern hatten damals also 1957 58 eine Dachmansarde und der Kinderwagen stand im Treppenhaus über Nacht weil kein Platz in der Mansarde wahr, und mein Bruder hat darin geschlafen somit hat niemand mit bekommen wie er Zahnkrämpfe bekommen hat und ist daran verstorben. Aber als meine Mutter mit den Foto Apparat ein Foto machen wollte, kam sie nicht ran es ging einfach nicht es wahr wie eine unsichtbare wand auch Fotografieren ging nicht. So hatte es unsere Mutter immer wieder erzählt. Er hatte blonde Lockige Harre stechend blaue Augen und immer rote Wangen. Viele hätten ihr immer gesagt er gehört nicht auf diese Welt er sei ein Engel. Und andere haben immer geschimpft weil meine Mutter die Wangen immer rot angemalt hätte. wahr aber echte rote Wangen.

  5. Danke für diesen wunderbaren Artikel.
    Hatte gerade ein unglaubliches Erlebnis.
    Nach zwanzig Jahren Ehe wurde ich geschieden.
    Mein ehemaliger Mann ist bereits verstorben.
    Unsere gemeinsame Tochter macht mir eigentlich seit der Scheidung immer und immer Vorwürfe, und dies in keiner schönen Art.Dies ist sehr milde ausgedrückt.Bin jedesmal ohne Energie und dem Herzinfarkt nahe.Mir kommt es immer so vor, als ob sie froh wäre, ich hätte auch schon den Planeten verlassen,dies möchte sie mit Sicherheit erreichen.
    Wenn ihr Vater das wüsste, denke ich heute abend, der würde dies nicht zulassen.Mach das Internet auf, erstaunt lese ich seinen Namen.Unsere gemeinsamen kompletten Daten.Unseren Namen, unsere Geburt, unsere Heirat und sein Sterbedatum.Im Rahmen einer Familienforschung
    hatte ich vor Jahren nach dem Stammbaum geforscht.Ausgerechnet heute,als ich so unendlich traurig, und aber auch entschieden sagte, jetzt ist Schluß, erscheint sein Namen ganz groß.Ich sah dies als Antwort, so als ob er sagte schau sie hat dazu kein Recht, Dich so zu behandeln.
    Ich bin sehr gerührt.

  6. Hallo, wer sich mit Nahtoderfahrungen ernsthaft beschäftigt, erkennt sofort diese, unsere „UNWIRKLICHE“ Welt und erkennt wie wir alle in die Irre geleitet und verführt werden.
    Wer diese Welt / Matrix erkannt hat, der erkennt sofort wer an diese Welt versklavt und ihr hörig ist.
    Und, die Religionen (alle Religionen) haben, meiner Meinung nach, nichts mit dem wahren Glauben an Gott unserem Schöpfer zu tun.

  7. Lieber Heiko, Dein Artikel / Beitrag hat mir sehr gut gefallen – denn ich glaube auch nicht, dass nach dem „Tod“ alles vorbei ist. Ich selber arbeite in einem Krankenpflegeheim und der Tod und auch seine Vorläufer sind ständig gegenwärtig. Ist es Dir recht, wenn ich diesen Beitrag auf meiner WordPress-Website http://www.lichterschein.com reblogge? Diese Funktion ist hier leider nicht vorhanden, deshalb frage ich Dich vorher. Sei herzlich gegrüßt Freija

  8. Lieber Heiko
    Danke für deine Offenheit, über deine Erfahrungen zu Schreiben.
    Gott sei Dank, wurde ich nicht in einen Glauben hineingezwängt. Meine Eltern waren Freidenker und nahmen meine Sichtweisen ernst. Sie erklärten mir immer wieder dass es eine Anderswelt gibt und wir hier nur zu Gast sind, uns jedoch nicht als Solche benehmen.
    Mein Vater war auch überzeugt dass es UFO`s gab, denn er hatte im 2. Weltkrieg, in Italien, als Soldat UFO`s gesehen. Auch sah er viele ORB`s, die er als Kugelblitze bezeichnete. denn sie konnten im Heu verweilen, ohne es zu Entzünden.
    Ich hatte als Kind Klopfgeister in meinem Zimmer. Sie klopften rhythmisch an meinen Heizkörper und sagten mir: Du bist nicht alleine, wir passen auf dich auf… Das Klopfen hörte man nur in meinem Zimmer.
    Als mein Vater mit 81 Jahren seinen Körper ablegte liessen wir Ihn in Liebe los, denn wir wussten das er als Seele weiter existiert. ein paar Monate nach seinem Übergang, meldete er sich bei mir, über eine Wahrsagerin.
    Er sagte; ich solle mir keine Sorgen machen. Ich würde in ein paar Jahren in einem Einfamilienhaus wohnen und glücklich sein. Er sagte auch, dass er noch nicht so lange tot sei und deshalb keine genauen Angaben machen könne. Er hatte Recht, denn ich lebte 5 Jahre lang im Haus meines Lebens-abschnitt-partner?s.
    Mein Mutter folgte ihm dann 4 Jahre später. Wenn ich will, kann ich jederzeit mit ihnen Kontakt aufnehmen.
    Ich erlebe auch, wie gewisse Seelen sich bei mir Zeigen nachdem sie verstorben sind, um sich von mir zu Verabschieden. Es passiert beim Abendessen oder bei der Arbeit, aber nie in Träumen. Das zeigt mir dass sie zu meiner Seelengruppe/ Familie gehören, was immer mit bedingungsloser Liebe statt findet.
    Also Heiko wenn sich was gut anfühlt, gehört es in deinen Ent-wicklungs-prozess und du kannst Vertrauen. Fühlt es sich negativ an, so schicke sie weg und sie müssen weichen. Denn du bist Geist im Körper und das gibt dir die Macht sie zu erlösen.
    Mach weiter so und habe den Mut alles zu Benennen. Du siehst, du bist nicht alleine 🙂
    In Liebe zu allem was ist
    Ishani Diana

  9. Nachdem ich die verschiedenen Kommentare gelesen habe, möchte ich hier auch einen Beitrag leisten.

    Zuerst muss gesagt werden, dass jeder seine eigene Meinung haben darf, und es nicht gut ist, jemanden anzugreifen, der anderer Meinung.

    Aus meiner Sicht, die eines bekennenden Christen, gehören diese Dinge, die hier aufgetreten sind, in den okkulten Bereich.

    Für uns Christen heißt das, hier treten Manifestationen auf, die durch die Dämonen gesteuert werden. Dämonen sind gefallene Engel, die nach dem Aufstand gegen Gott hier auf die Erde gestürzt wurden.
    Damit es aber diese Manifestationen geben kann, muss derjenige sich schon intensiv mit der „dunklen“ Seite beschäftigt haben.

    Nach der Bibel hat der Mensch keine Möglichkeit mehr, hier auf der Erde nach seinem Tod tätig zu werden. Sein Glauben hat schon entschieden, ob er in Ewigkeit mit Gott, oder ohne Gott weiter existiert.

    Es stellt sich natürlich auch die Frage, qui bono, wem würden diese „Spielereien“ nützlich sein?

    Danke an Kiki, sehr richtig geschrieben, ist kann deine Aussage voll unterschreiben !

    Harald

  10. Hallo Heiko,
    vielen Dank, dass du uns deine Erfahrungen mitteilst. Erlebnisse über den Tod hinaus und Nahtoderlebnisse werden ja in unserer „aufgeklärten“ Gesellschaft eher belächelt und als Spinnerei abgetan. Meine damalige intensive Beschäftigung mit diesem Thema (E. Kübler-Ross, Moody, u.v.a.) und auch innere Gedankenreisen in frühere Leben haben mich eines Besseren belehrt.

    Ich möchte von 2 Ereignissen berichten, die damit im Zusammenhang stehen.
    Im Haushalt meiner Eltern gab es eine Wanduhr, die zuverlässig vor sich hin tickte. Allerdings hatte sie die Eigenheit, jedesmal stehen zu bleiben, wenn jemand aus der Familie und Verwandtschaft starb. Dies war bei meiner Oma und bei zweien meiner Onkel der Fall. Beim Tod meines Vaters fiel sie gleich ganz von der Wand und musste repariert werden. Vor ca. 14 Jahren blieb sie wieder mal stehen und meine Mutter bat meinen Bruder, eine neue Batterie einzusetzen, was er auch tat.
    Ein paar Tage später wurde mein Bruder tot aufgefunden. Er starb völlig unerwartet mit 43 Jahren, was für uns alle ein großer Schock war.

    Nun das 2. sehr merkwürdige Erlebnis:
    Aus dem Nachlass meines Bruders existierte eine größere Schallplattensammlung, die sich in meiner Obhut befand. Nach nunmehr 14 Jahren und sollte diese Plattensammlung verkauft werden. Ich habe mich nun an einem ruhigen Abend hingesetzt und versucht, im Internet Preise für die einzelnen Platten zu ermitteln. Nach einiger Zeit machte ich die Balkontür auf, um zu lüften. Es war ruhig rund um mich herum, nur ab und zu fuhr ein Auto auf der ansonsten stark befahrenen Straße vorbei. Plötzlich hörte ich aus einem Auto, dass an der Kreuzung vor meinem Haus wartete, die Musik, die zur Beerdigung meines Bruders gespielt wurde. Da es sich um eine sehr spezielle Musik handelte, die ich noch nie im Radio gehört hatte, lief mir doch ein Schauer über den Rücken. Ich hielt das für ein Zeichen meines Bruders „von oben“.

  11. Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass Ihr Freund nur scheintot sein könnte? Oder in einem sehr tiefen Koma liegt und gar nicht wirklich verstorben ist? Solche Dinge, wie Sie sie schildern, können nur im Agoniezustand vorkommen, wenn das Bewusstsein noch arbeitet. Ist jemand wirklich verstorben – die Beerdigung findet ja auch erst nach einigen Tagen statt –, dann basieren solche Vorkommnisse nur noch auf eigener Einbildung – oder gar nicht. Irgend etwas stimmt da nicht, sie hätten diesem ‚Rufen‘ früher nachgehen sollen.

  12. Ich glaube es , daß man weiter existiert.
    Als mein Bruder einen Gehirnschlag bekam, ohnmächtig wurde und stürzte habe ich fürchterliche Herzschmerzen bekommen und konnte nicht schlafen.
    Als er dann starb musste ich husten und dachte ich ersticke.
    Das passierte obwohl wir weit entfernt wohnten
    Man ist irgendwie miteinander verbunden.

  13. Über den Tod wird seit ewigen Zeiten nachgedankt. Viele Gefühle toben bei diesem Thema. Der Zustand Tod selber ist bestimmt nicht schlimm. Dummerweise kann der Sterbeprozess jedoch langwierig und qualvoll sein. Die Christen steigen – ihrem Glauben nach – in das Himmelsreich auf. Der Gang führt gemäß symbolischer Deutung vom Christentum über den Jordan. Der Jordan ist sowieso interessant – viel Geschichte gibt es zu diesem Fluss.

    http://www.atx-netzteile.de/ueber-den-jordan-gehen.html

  14. Liebe Freunde,

    Es sind hier wunderbare Beiträge zu finden. Nach vielen Erfahrungen und auch Rückerinnerungen an vergangene Leben, hatte ich schon als Kind tiefgreifende Erfahrungen mit der geistigen Welt. Zum einen mit meinen Geistführern und zum anderen mit Seelen, welche noch nicht im Licht waren, die mich als Kind um Hilfe baten. Durch viele Umwege bin ich jetzt auf meiner Lebenspur und helfe genau da, ich biete Hausreinigung und Wohnungsreinigung an, dies ist der erste Schritt, wirklich mit sich sein zu dürfen. Natürlich war ich als Kind schon medial, nur war es für mich natürlich und ich glaubte jeder hat von Geburt an, den Zugang. Ich durfte in Folge meiner tiefgreifenden Arbeit, schon viele bewegende Momente erleben- auch die Menschen die mich gerufen haben. Möchte keine Werbung machen, nur eine Möglichkeit aufzeigen.

  15. Vielleicht braucht dein verstorbener freund Hilfe ins Licht zugehen. Vielleicht macht er sich so intensiv bemerkbar, weil er nicht weiß was mit ihm passiert ist. Das kann passieren, wenn ein Tod so plötzlich kommt wie bei einem Infarkt oder auch bei Unfällen. Hierzu kann Erzengel Azrael gerufen werden. Er begleitet Trauernde und begleitet auch die Seele des Verstorbenen.
    Von Herzen alles Liebe

  16. Lieber Heiko, danke das du uns teilhaben läßt an dieses wunderbare Erlebnis! <3

    Als meine Mutter vor einigen Jahren verstarb, hat sie sich von mir am Heiligen Abend verabschiedet. Ich konnte sie nicht 'sehen' aber ganz, ganz deutlich spüren! Sie 'kam' durch meine Wohnungstür (sie hatte meine Schlüssel) und kam langsam den Flur entlang und hielt kurz an der Wohnzimmertür um erst einen lächelnden Blick in unsere Runde zu schicken. Es fühlte sich genauso an als wäre sie körperlich anwesend und wie sie uns immer am Heiligen Abend (die Jahre zuvor) besuchte!! Es war unbeschreiblich und ich kann es nicht in Worte fassen welche unglaubliche Liebe und Wärme in diesem Moment von ihr ausstrahlte! Ich denke das Wort GLÜCKSELIGKEIT passt am besten was ich dabei empfand!

    Und bei einer lieben Freundin von mir hat sich ihr verstorbener Mann auch noch mehrmals gemeldet. Auch über das Handy, das Licht ging ein paar mal an und aus, Sachen 'verschwanden' und tauchten wieder auf usw.

    LICHT und LIEBE viele Grüße Ingrid Miejuu

  17. Danke für diesen Beitrag – dazu nur ich bin Körper, ich bin Seele und ich bin
    Geist.

    Licht und Liebe

  18. Zu Ihrer Frage “ Rolf Meister “
    Könne Sie lesen oder verstehen Sie die deutsche Sprache? Ich habe nicht von einer Person, sondern von der Gattung “ Mensch, Homo sapiens “ geschrieben.
    Also verwechseln Sie nicht die Begriffe. Wenn Sie nicht die Ekelhaftigkeit des Menschen begreifen, so würde ich Ihnen raten, mal einen Schlachthof aufzusuchen, bei eine Schächtung von zig Schafen und Kühen, kleinen Lämmlein und Ziegen, zuzusehen, um ihre Wehschreie zu vernehmen,oder sich einfach in die Kriegsgeschehen, die minütlich um Sie herum stattfinden, einzuloggen. Wenn Sie dann noch mit Ihrer rosaroten Brille etwas göttliches am Homosapiens erkennen, lassen Sie es mich wissen.

  19. Lieber Heiko,
    mir passieren auch oft viele solche Dinge. Und ich durfte schon große „Wunder“ erleben.
    Jeder, der mit offenem Herzen durch sein Leben geht, kann das alles auch bemerken. Nur wenn Du Dich verschließt, wirst Du das nicht sehen.
    Gott segne Dich – auch für Deine großartige Arbeit!!!

  20. Hallo Heiko,
    ein alter Mönch sagte zu mir, daß die Aussagen über die Wiedergeburt, bis zum ‚Heiligen Augustinus‘ Teil der Bibel gewesen wären? Aus machtpolitischen Gründen wäre das dann entfernt worden?
    Wen das Thema der Wiedergeburt interessiert, dem empfehle ich sich bei einem guten Therapeuten, rückführen zu lassen in frühere Leben. Dann erkennt er, ob er sich das nur einbildet, oder wirklich erlebt.
    Das heutige Leben ist die Summe aller Vorleben… Die Materie ist nur verdichtete Geistenergie…

  21. Die Kommentare zeigt, die Angst der Menschen, vor dem Unbekannten.

    Und dann fällt ihnen Gott ein.

    Oh Mann Oh Mann !!

  22. @Wolfgang Thiess (13. März 2017 at 19:01), Sie sagen in Ihrem Beitrag:
    „Das grausamste,böseste und ekelhafteste Geschöpf das diese Erde hervorbrachte ist der Mensch“

    Herr Thiess, von wem sprechen Sie bitte? Ist das jemand, den Sie kennen? Ich hoffe, sie sprechen nicht von Ihnen! Ich kenne keine solche Person.
    Würden Sie sagen, der Mensch denkt nicht, hinterfragt kaum und lässt sich leicht verführen oder ist bereit, für Geld seine Seele zu verkaufen – könnte ich vielleicht noch zustimmen. Aber diese Aussage von Ihnen muss ich kategorisch ablehnen!

    Was das Thema Sterben und den Sinn des Lebens betrifft, schliesse ich mich der allgemeinen Meinung der meisten Beiträge an.
    Für mich ist das Leben wie der Besuch einer Schulkasse: Hat man nicht das gelernt, was zu lernen war, so muss man nachsitzen, die selber Klasse solange wiederholen, bis man begriffen hat, worum es geht. Hat man es dann endlich verstanden und der Stoff „sitzt“, kann man nach den Semesterferien in die nächste Klasse.

    Vielen Dank Heiko für diesen persönlichen Beitrag; ich lese Deine Newsletter immer mit grossem Interesse!
    Grüsse an alle,
    Rolf

  23. Hallo Heiko,
    für mich war schon immer klar dass der irdische Tod nicht das Ende bedeutet.
    Die Seele ist unsterbliche Energie, sie bleibt und wird in einem neuen Körper wiedergeboren.
    Schon von Kindesbeinen an glaubte ich daran und habe es selbst erlebt, dass es nicht das Ende ist
    wenn der Körper stirbt.
    Es gibt so viel was man nicht mit Augen sehen kann und doch wahr ist.
    Wer stirbt ist nicht tot sondern nur nach hause zurück gekehrt, vorausgegangen in einen anderen Raum.

  24. Hallo liebe Lucia, hallo Heiko,
    so ist es, die Welt besteht zu einem Milliardstel aus Materie (bewiesen durch die Quanten- bzw. Atomphysik), der Rest ist Energie.

    In dieser Energie und in Liebe, Helmut Shogun.

  25. Guten Abend lieber Heiko Schrang,
    danke für diesen sehr persönlichen Newsletter, durch den Sie uns an Ihrem Erleben teilhaben lassen.
    Wie man an den zahlreichen Kommentaren sehen kann, ist dieses ja sehr tiefgründige Thema eines, das viele Menschen sehr beschäftigt. Aus gutem Grund. Die Frage: „Endet unser Leben mit dem Tod?“ ist ja primär eine Glaubensfrage, zumindest für die meisten Menschen. Das zeigen auch vereinzelt die Kommentare, nicht wahr? Dass wir über die Jahrzehnte hinweg darauf kondizioniert wurden, unsere Eigenverantwortung abzutreten, die der freie Wille, mit dem wir als einzige Lebewesen ausgestattet wurden, sei es an Religionen, Staat oder sonstige Institutionen , haben wir Menschen uns immer weiter vom Göttlichen entfernt. Jesus hat aus gutem Grund keine Kirche gegründet, sondern jeden Menschen in seine Eigenverantwortung bezüglich seines Handelns gestellt. Das gilt nicht nur zwischen Menschen, sondern auch gegenüber unseren Mitgeschöpfen die Tiere und die gesamte Natur auf diesem wunderbaren Planeten.
    Seltsamerweise – und das müßte doch zu denken geben – kommmen in Gefahrensituationen, in Problemsituationen, seien es Krankheit oder andere, selbst bei Menschen, die das Göttliche negieren und auf ihr ausschließlich materialistisches Weltbild so stolz sind, auf einmal Stoßgebete wie „lieber Gott hilf mir … und ähnliche“ zum Einsatz.
    Aber auch hier gilt: Jeder Mensch ist einzigartig und hat seine eigene „Geschichte“. Deshalb sollen wir uns ja auch hüten, über andere zu urteilen. Und das ist wahrlich manchmal eine kaum lebbare Herausforderung. Aber wir sind gut beraten, an uns selbst zu arbeiten, uns immer wieder auf Gedanken der Liebe und des Friedens auszurichten, uns erst einmal in unserem persönlichen Umfeld für ein liebevolles Miteinander einzusetzen. Das allein wirkt schon vielfältige kleine Wunder! Und nichts aufzuschieben in Hinblick auf Versöhnung, denn keiner von uns kennt in der Regel seine letzte Erdenstunde, nicht wahr?
    Und auch wenn die Bibel für uns Christen ja als DAS Buch gilt, sollte schon berücksichtigt werden, dass erstens vieles in Metaphern gehalten ist und zweitens – besonders wichtig – durch zahlreiche „Überarbeitungen“ nicht mehr unbedingt in jeder Hinsicht die Überlieferung von Jesus Lehre beinhaltet. Ein gutes Beispiel hierfür ist die „Himmel und Höllen-Metapher.“ Daraus wurde ein perfides Werkzeug, um Menschen in der Angst zu halten, als grundsätzliche Sünder abzustempeln.
    Wir schaffen uns Himmel und Hölle durch unsere Gedanken und unser Handeln tagtäglich selbst!

    Und ja, auch ich bin überzeugt, dass der Körper nur das materielle „Werkzeug“ für unsere Seele ist, mit der wir auf diesem Planeten wandeln können und den wir in der Stunde des irdischen Todes ablegen dürfen, weil wir ja die materielle Ebene verlassen. Aber unser „Wirken hier auf Erden“ nehmen wir als Erfahrungen in unserem unsterblichen Seelenkörper mit.
    Es gibt ausreichend gute Literatur darüber, auch wenn man dabei einen langen Atem haben muss, um wirklich fündig zu werden.
    Ihnen und uns allen wünsche ich ein liebevolles, zufriedenes (dem Frieden zugeneigtes) Leben, dann haben wir keinen Anlass, uns vor dem Übergang zu fürchten.

  26. Meine Mutter starb vor 4 Jahren zu Hause, es war nach Mitternacht, wir saßen noch einen Moment in der Küche zusammen wo die Basisstation ihres Notrufs stand, die plötzlich begann zu blinken und zu klingeln. Wir waren sehr geschockt. Bei einem späteren Besuch in diesem Haus klingelte eine Wetterstation die halbe Nacht immer wieder und ließ sich nicht ausstellen, angeblich nicht zum ersten Mal. Beim nächsten Besuch klingelte plötzlich ein Wecker in einer Schublade des Gästezimmers, in dem ich schlief. Bei mir zu Hause ging auch einmal plötzlich der Fernseher an, obwohl ich auf dem Balkon saß. Auch habe ich mehrfach Anrufe erhalten ohne dass jemand dran war, allerdings wurde keine Nr. angezeigt. Das hatte ich allerdings bisher nicht in diesem Zusammenhang eingeordnet. Es hat ohnehin einige Zeit gedauert, bis ich verstanden habe, dass das nicht alles merkwürdige Zufälle waren, sondern Zeichen. Ich bin sehr dankbar dafür.

  27. Lieber Heiko Schrang- was für ein schöner Abend mit Ihrem Artikel und den vielen klugen und ernsten Kommentaren dazu.
    Ich denke oft an die Phase des Sterbens, kurz oder lang, in der der Mensch möglicherweise an Maschinen angeschlossen den Noch-Lebenden nicht mehr zugänglich ist, den Ärzten nicht, seiner Familie nicht: diese Phase, die so vielen als „unwürdig“, als „maschinengesteuert“, als „Dahinvegetieren“ erscheint und die daher von so vielen per Patientenverfügung, im Sinne von „Abschalten!“, ausgeklammert werden soll— und in der doch vielleicht unser Leben sich auf eine geistige, spirituelle Weise erfüllt, in der wir Erfahrungen jenseits unserer kleinen Alltagsgedanken machen, auch wenn die Neurologen keine Hirnströme mehr messen: und wenn diese Erfahrungen abgeschnitten werden, bleibt vielleicht das, was wir unser Leben nennen, unvollständig und unvollkommen, nicht vollendet…
    Vielleicht bin ich dann (endlich) nicht mehr „Ich“, sondern das, als das ich gemeint war, als beschlossen wurde, daß „ich“ für eine kurze Zeit auf dieser Welt existieren solle-
    es gibt, das lese ich auch in den Kommentaren, einen größeren als den biologischen Zusammenhang: wollte Gott, daß wir ihn erfahren dürften.

  28. Millionen Menschen auf der Welt wissen inzwischen, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern nach eine Weile ein neues Leben in einem neuen Körper beginnt. Die Seele ist unsterblich. Leider vergessen die meisten Menschen ihre früheren Leben, wenn sie ein neues anfangen, um die negativen Erfahrungen nicht mit sich herumzuschleppen. Leider sind diese trotzdem noch da und beeinflussen uns negativ. L. Ron Hubbard hat schon in den 1950er Jahren all diese Vorgänge erforscht und die Wahrheit darüber herausgefunden, die, wie bei so vielen anderen Wahrheiten auch, nur wenige verdauen und nutzen können. Aber es werden immer mehr.

  29. Lieber Heiko,
    vielen Dank, dass du das mit uns teilst. Ich glaube an die Reinkarnation und habe auch einiges „Schönes“ erfahren dürfen mit dem Thema Tod.
    Es ist auch sehr tröstlich, wenn man weiß, es geht weiter.
    Mein erster Gedanke zu deinem Auto war, es durfte nicht anspringen. Vielleicht wäre dir irgend etwas passiert. So ist das Auto nicht angesprungen und du bist nicht in komische Situationen gekommen.
    Unsere Toten haben einen anderen Überblick auf die Dinge die passieren werden.
    Nimm es mit Dankbarkeit an.
    Ich hoffe, dass es Robert gut geht.
    Sehr spannend dazu, zur Verständigung, Gordon Smith oder Pascal Voggenhuber.

    Alles Liebe

  30. Als mein Vater gestorben war bekam meine Mutter im Traum einen Anruf. Sie fragte wer dran wäre. Daraufhin die Stimme meines Vaters: „Ich, erkennst du mich nicht?“

  31. Ich glaube an einen Schöpfergott, einen Gott, der die Menschen liebt. Bis heute hat er aufgepasst, dass seine Worte in der Bibel nicht in Vergessenheit geraten. Gott hat uns durch Jesus gezeigt, wie ER ist und wie wir leben sollen. Wenn wir besonders Daniel und Offenbarung lesen, merken wir, dass
    diese Welt wirklich zu Ende geht. Es ist vorausgesagt. Aber auch, dass es eine neue Erde geben wird,
    auf der der Mensch mit Gott ohne Leid und Gewalt leben wird. Ich freue mich darauf und finde es wunderbar, wie Gott um jeden Menschen wirbt.

  32. Lieber Heiko Schrank.
    Vielen dank für das teilen der besonderen Erfahrungen gemacht mit uns den Menschen.
    Habe schon einige Erfahrungen in dieser Richtung gemacht. Viele waren gut, andere erschreckend. Wie folgt,
    Manche Seelen gehen eben nicht den Weg ins Licht, und bleiben hier in Form von Geist, auf unserer Ebene. Das ist
    Nicht besonders lustig, und diese Seele muss gezeigt bekommen, wie der richtige Weg ins Licht geht. Die katholische. Kirche Weissagung über diese Dinge sehr genau Bescheid, aber hält sich sehr bedeckt, mit der Hilfe der Seelen. Zum Glück gibt es Menschen die helfen können. Herz erfüllende Gebete und Erzengel Michael mit seinen Helfern, führen die Seele ins Licht!!!!!!!!. Glaubt ihr nicht????? Ach Ihr Armen und Schwachen, ihr benötigt noch
    Viele Male kommen, bis Ihr begreift,,,,,,,,,wir sind geistige Wesen in einem Körper, der eine irdische Erfahrung mache
    Möchte.
    Love
    Petra

  33. @Wolfgang Thies

    Ich schließe mich Dir an.
    Bin naturwissenschaftlich erzogen worden.Für mich ist in mein Leben alles erklärbar gewesen !!

  34. Ob mit dem Tod alles vorbei ist, weiß ich nicht.
    Ich selbst habe gemerkt, dass ich vor dem Tod nahestehender
    Menschen (immer 3 Tage zuvor) nachts sehr intensiv von
    diesen menschen träume so als wollten jene mir
    ankündigen, dass sie gehen werden und von mir
    Abschied nehmen.
    Auch Menschen, von denen ich räumlich weit getrennt bin.

  35. Gott offenbart sich in den vollkommenen Naturgesetzen. Saat und Ernte. Auch für den Menschen.
    Gedanken, Worte und Taten sind Saaten, die der Mensch vielfach ernten m u s s !
    Ob ich nun sage, Gott, oder die Kraft, die alles schafft, ist es ein Unterschied? Die Kraft ist neutral –
    der Mensch kann sie zum Guten oder Niedergang wählen. Das ist sein freier Wille. Den Folgen ist er aber unentrinnbar ausgesetzt. Er muss sie durchleben. Diesseits oder Jenseits. Wo ist Liebe und Gnade wird sich manch einer fragen. – Umkehr – Wiedergutmachen im Erleben. Das setzt aber die Kenntnis von den Naturgesetzen voraus, die man auch Gottgesetze nennen kann. Wer sucht wird finden.

  36. … auch ich schließe mich den Dankenden hier an, daß Sie mit den HerzAugen hingeschaut haben und ihre Erfahrungen teilen und so finden wir uns immer mehr im Erwachen und uns Erinnern. WIR sind die Verbinder zwischen Himmel und Erde und leben unsere AufGaben. Alles Liebe und Gute für mich, Dich und alles, was ist.

  37. Das ist schon so eine Sache mit dem Tod. Gibt es „Bewusstsein“ getrennt von der Materie (Körper)? Ich finde die Angelegenheit mit der Organspende sehr heikel. Es heißt dabei „Hirntot.“ Dabei wird der Körper jedoch „lebendig“ gehalten und das Organ wird entnommen. Was ist, wenn es diesen „Hirntot“ nicht gibt bzw. das Bewusstsein vorhanden bleibt und „sieht,“ wie man „ausgenommen“ wird? Es gibt viele Religionen. Fast immer wird von einem Bewusstsein getrennt vom Körper ausgegangen. Im Christentum heißt es „das Zeitliche segnen“ – da geht man davon aus, dass es den Übergang in das Paradies gibt.

    http://www.atx-netzteile.de/das-zeitliche-segnen.html

  38. Warum hängt ihr alle so an eurem ICH ???
    In dem Moment, wo man die Welt aus der höheren Perspektive betrachtet, sind plötzlich alle Probleme verschwunden. Es herrscht Liebe und Verständnis und das Wissen. dass alles, so wie es ist, gut ist. Und dann ist man eben in „Gottes Hand“

  39. Versucht mit positiven Gedanken den Rest Eurer Erdenleben zu benden, dann wird es auch im nächsten Leben schön. Es gibt so viel, was uns noch verborgen ist, aber wir sind definitiv nicht nur hier auf der Erde, es geht dann wieder weiter, so wie es bereits vorangegangen war. Nur erinnern kann man sich nicht mehr daran. Manchmal gibt es da so Momente, wo man denkt, das war schon mal…das ist dann auch so. Ich lernte neulich einen Kater kennen, der hatte ein Verhalten wie ein Hund….das ist unglaublich, aber er muss schon mal einer gewesen sein. Woher kannte er sonst diese typischen Verhaltensmuster???? Er hörte auch aufs Wort. Das war schon eine sehr intensive Begegnung für mich.
    Als mein Mann starb, da wusste ich sofort, er hatte nur drauf gewartet, dass ich nochmal da war, er lag schon im Koma, dann konnte er loslassen. Da er mit seiner Familie nicht so wirklich konnte, war es auch eine sehr ruhige Verabschiedung im Friedwald, das sollte so. Ich habe von Ihnen nichts mehr gehört. Das Universum leitet uns, das sollte uns bewusst sein. Also hört auf Die Zeichen Eurer Körper, haltet Euch gesund und verbringt das Leben hier mit viel Liebe.

  40. Also seit mir nicht böse, aber diese spirituellen Geschichten kann man glauben oder nicht. Eines ist doch klar- warum sollte die Evolution uns Menschen, die wir nichts weiter sind als aufrechtgehende Affen, solche Vorteile gegenüber der ges. Tierwelt einräumen?-
    Das grausamste,böseste und ekelhafteste Geschöpf das diese Erde hervorbrachte ist der Mensch. Göttliches an diesem Wesen kann ich nicht erkennen und sollten wir, wie die hebräische Bibel uns weissmachen will, Gott ähnlich sein, dann wäre es besser, es hätte uns nie gegeben. Dieser wunderschöne, blaue Planet wird uns eines Tages abschütteln und es wird sein, als hätte es den Mensch nie gegeben. Dann, nur dann wird dieser Planet wieder durchatmen. Ich gönne es ihm.

  41. Ja Heiko Schrang, wer die Schöpfung ignoriert, ignoriert sich selbst und damit auch seinen Schöpfer.
    Ignoranz ist halt leichter, als etwas zu erkennen und sich damit auseinander zu setzen.

  42. Es dauert eine Zeit, bis sich die Verstorbenen von der materiellen Welt lösen. Das tibetanische Totenbuch beschreibt den Weg der Seelen. Auch ich habe eine Erfahrung gemacht, als mein Mann mit 49 Jahren verstorben ist, es war keine akustische und keine visuelle Erfahrung, sondern ich habe ihn gespürt. Er lag neben mir im Bett, im morgendlichen Halbschlaf – und ich wusste genau, es war KEIN Traum. Ich habe lange Zeit Traumtagebücher geführt und es war mir klar, dass da ein Unterschied war. Als ich dann die Augen öffnete, war er fort.

  43. Hallo zusammen:
    Wissen muss man allerdings, das dass, was man im Nahtot erlebt und sieht , Projektionen seiner Überzeugungen und Glaubenssätze sind.
    Deshalb ist jede Nahtot-Erfahrung komplett verschieden und subjektiv , das heißt, hängt von jedem Individuum ab. Mein Respekt für alle Andersgläubigen, aber wenn man in der Krankheit für Gesundheit betet, geschieht das aus der Angst heraus und man wird dadurch eben nicht Gesund sondern noch kranker. Weil Du im Grunde das bekommst, an was Du glaubst!
    Man „brauch nicht“ in Angst leben. Wenn es eine Hölle gibt, dann es ist es die Angst. Alle Handlungen menschlicher Wesen gründen sich auf Liebe oder Angst, nicht nur jene, die mit Beziehungen zu tun haben. Entscheidungen, die das Geschäft betreffen, das Wirtschaftsleben, die Politik, die Religion, die Erziehung der jungen Leute, die sozialen Angelegenheiten unserer Nationen, die ökonomischen Ziele unserer Gesellschaft, Beschlüsse hinsichtlich Krieg, Frieden, Angriff, Verteidigung, Aggression, Unterwerfung; Entschlüsse, haben zu wollen oder wegzugeben, zu ehalten oder zu teilen, zu vereinen oder zu trennen – jede einzelne frei Wahl, die ihr jemals trefft, entsteht aus einem der beiden möglichen Gedanken: aus einem Gedanken der Liebe oder einem Gedanken derAngst.
    Angst ist die Energie, die zusammenzieht, versperrt, einschränkt, wegrennt, sich versteckt, hortet, Schaden zufügt.
    Liebe ist die Energie, die sich ausdehnt, sich öffnet, aussendet, bleibt, enthüllt, teilt, heilt.
    Angst umhüllt unseren Körper mit Kleidern, Liebe gestattet uns, nackt dazustehen. Angst krallt und klammert sich an alles, was wir haben, Liebe gibt alles fort, was wir haben. Angst hält eng an sich, Liebe hält wert und lieb. Angst reißt an sich, Liebe läßt los. Angst nagt und wurmt, Liebe
    besänftigt. Angst attackiert, Liebe bessert.
    Es wäre schön wenn man von der Vorstellung von einem furchteinflößenden, rachsüchtigen Gott wegkommt. Wie vereinbart sich die Vorstellung von einem Gott, der richtet und belohnt oder bestraft, je nachdem, wie gut er das findet, was man da angestellt habt, wenn Gott, die Quelle wo wir alle herkommen, aus Liebe ist?
    Liebe Grüße

  44. Heiko, du solltest versuchen herauszufinden, was die Seele deines Freundes dir damit sagen wollte…

    Mo
    LunaTerraMartis Team

  45. Danke, lieber Heiko. Es gibt Geschehnisse im Leben, die lassen einem einen Schauer über den Rücken laufen und wie Du siehst, sogar aus Freude. Du hast es erlebt, nicht damit Du endlich dran glaubst, sondern um es anderen Menschen zu erzählen und damit bekannt werde die große Wahrheit. Du musstest es nicht glauben, Du weißt…
    In Liebe und Freude von Heike

  46. Hallo Herr Schrang.
    Dieses Phänomen mit elektronischen Geräten hatten wir auch als mein Schwiegervater starb. Unser Fernseher, ein Geschenk von ihm, ging mehrfach grundlos an und aus. Das hatte er vorher nie gemacht und machte es auch später nie wieder. Ich empfand es als gutes Zeichen.

  47. Ich fand dein Statement sehr schön und das du es mit deinen Lesern geteilt hast!!!!
    Auch ich habe Ende 2015 einen geliebten Menschen auch mit Herzinfarkt über die Regenbogen Brücke gehen lassen müssen!!!!!! Es war danach ein schwierig es Jahr für mich.Er hat sich Kurz nach sei nen Tod in einem Traum bei mir verabschiedet! Das war sehr troestlich für mich.
    Auf der Trauerfeier habe ich sein Lieblingslied spielen lassen“Geboren um zu leben“ von Unheilig.
    Wir sehen uns irgendwann wieder!Ich glaube an die Wiedergeburt!

  48. Super wie sich die wahre Wirklichkeit zeigt :))
    Wir sind Wesen aus Energie—Energie verändert sich, aber geht nie verloren .

  49. Ein Weiser wurde einmal gefragt, „Gibt es eine Hölle?“
    Worauf jener antwortete: „Was denkst du, wo du dich befindest!“
    Wir machen uns das Leben selbst zum Himmel oder zur Hölle- nur mit unseren Gedanken

  50. Ich weiß das wir alle aus Gott kommen und Lichtwesen sind.Wir werden so Manipuliert das wir die Verbindung nicht mehr sehen. Immer mehr Menschen sind am Aufwachen und erkennen die ganze Wahrheit. Darum müssen wir uns keine Sorgen machen. Die Dunkle Seite hat schon lange verloren und liegt in den letzten Zügen. Egal wie sie sich auch wert,sie hat keine Chance mehr. Wenn alle Menschen die erwacht sind,ihren Weg weiter gehen und keine Angst mehr haben kann es nur besser werden.

    Gruß Herbert Kleefeld

  51. Lieber Heiko,

    das ist eine ganz wundervolle Geschichte und ich bin sehr berührt. Ich habe ähnliches erlebt, als ich einen sehr geliebten Menschen verabschiedet habe. Es ist so schön, dass sie sich ab und zu zeigen.
    Auch wenn wir sie nicht sehen können und sie vermissen, tröstet es, sie auf diese Weise bei sich zu spüren. Danke für deine Geschichte!

  52. Lieber Heiko Schrang,
    für mich sind diese Erfahrungen nichts Neues. Ich selbst durfre vor ca. 3 Jahren auch einmal hinter dem Vorhang der Schöpfung schauen. Da ich Hospoizbegleiter bin, sehr sensibel bin, konnte ich beim
    Übergang von Patienten tiefgründige Erfahrung machen. Schon als keiner Bub wollte ich alles wissen –
    war neuguerig, was sich hinter der Fasade der Materie abspielt, hatte viele Fragen immer wieder an das
    Schöpferwesen, das wir GOTT nennen, gerichtet,und die wurden mir dann bei dieser außerkörperlichen
    Erfahrung alles geoffenbart. Ja, das Leben geht weiter – und das was wir Seele nennen, ist unser Bewußtsein, das alles, was wir denken, wie wir handeln speichert. Es war ewine wunderbare Erfahrung, die ich nie vergessen kann. Es hat mein Leben verändert.

  53. Vieles bleibt dem Verstand verborgen.
    Das Herz sieht es und weiß es.

    Danke, Heiko Schrang, für diese tiefe Freude, die ich gerade empfinde!

    http://www.dzig.de/Ueber-die-Zeit-Wie-das-Leben-so-spielt

    Antoine de Saint-Exupéry (1900 – 1944), schrieb 1939 im Werk Terre des Hommes:

    «Das, worauf es im Leben am meisten ankommt, können wir nicht voraussehen. Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet hat. Diese Sternstunden lassen eine so tiefe Sehnsucht im Herzen zurück, dass manche Menschen Heimweh nach ihren trübsten Zeiten fühlen, wenn diesen ihre Freuden entsprossen sind».

    Thomas Mann (1875 – 1955), Zauberberg, 6. Kapitel: «Die Kürze der Lebenszeit steht in argem Missverhältnis zur Fülle unserer Aufgaben, Ziele und Wünsche. Auch andere Dinge sind knapp: das Geld, die Arbeit und das Vergnügen. Die Zeit ist jedoch ein besonderes Mangelgut. Jeder gelebte Tag unseres Lebens bringt uns ein Stück dem Ende unserer irdischen Zeit näher. Jeder Tag, den wir durchleben ohne zu leben, ist verloren und lässt sich durch nichts auf der Welt zurückgewinnen».

  54. Als die Frau meines Nachbarn „Christina“ gestorben war, sprach sie einen Tag später zu mir im Gedanken, gehe hin zu Jochen und sage ihm wenn er will, kann er ab 11:00 mit mir in Kontakt treten. Ich ging hin und sagte es ihm und ohne darauf zu achten, schlug die Kirchturmuhr zur 11 Stunde……!

  55. Danke für den schönen Beitrag.
    Auch ich „weiß“, dass mit dem Tod nur der Körper stirbt. Mich selbst kann niemand umbringen. Gerade das hilft mir in dieser „turbulenten“ Zeit. Wir brauchen keine Angst haben, es ist immer nur der Körper, den sie treffen können. Unsere „Seele“ oder wie immer man das nennen mag – unser ureigenes Wesen ist ewig. Liebe, Friede und Weisheit (verstehen) ist das, was uns erwartet, wenn unsere körperliche Zeit vorbei ist.
    Angesichts der aktuellen Weltlage finde ich den Gedanken an das Verabschieden aus dem körperlichen Leben sogar fast „verlockend“, was mich hier ausharren lässt ist der Gedanke an mein Kind, was gerade erwachsen geworden ist. Das möchte ich nicht allein in diesem Chaos lassen. Und so lange ich hier noch „gebraucht“ werde, werde ich versuchen, im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten für Frieden und Liebe zu sorgen.

  56. Einen richtenden strafenden Gott gibt es nicht. Da geben wir Gott allzu menschliche Züge. Von wegen Strafe und vielleicht Rache. So etwas kennt Gott nicht. Wir leben hier nach dem genialen Gesetz von Ursache u. Wirkung. Wenn wir gute Ursachen setzen werden wir gute Wirkungen haben.

  57. Lieber Herr Sachrang,
    Danke für diese bewegenden Zeilen. Auch ich weiß dass es Gott gibt. Wie sagte schon Bischöfin Käsmann: „Du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand“.
    Ihr Thomas Goetze

  58. Herzlich Danke für diesen Beitrag. Diese Dinge passieren und wir dürfen sie Wahrnehmen und Wertschätzen.

  59. Dann prüfte ich aufmerksam, was ich wäre, und sah
    daß ich mir vorstellen könnte, ich hätte keinen Körper,
    es gäbe keine Welt und keinen Ort, wo ich mich befände,
    aber daß ich mir deshalb nicht vorstellen könnte,
    daß ich nicht wäre.
    Ich erkannte daraus, daß ich eine Substanz sei,
    deren ganze Wesenheit oder Natur bloß im Denken bestehe
    und die zu ihrem Dasein weder eines Ortes bedürfe
    noch von einem materiellen Dinge abhänge,
    so daß dieses Ich, das heißt die Seele, wodurch ich bin,
    was ich bin, vom Körper völlig verschieden
    und selbst leichter zu erkennen ist als dieser
    und auch ohne Körper nicht aufhören werde,
    alles zu sein, was ist…

    – Rene Descartes-

  60. Solche Phänomene habe ich schon öfters gehört. Mir ist zwar noch nie passiert aber bei einem Bekannten seine Freundin ist gestorben und auf seinem Handy war ihre Nummer zu sehen. Erst dachte ich das diese Nummer irgendwie gestohlen wurde bzw. das Handy. Aber das Gerät wurde durch den Unfall zerstört. Dann dachte ich vielleicht an ihre Eltern das sie die Simkarte genommen hätte und ihn damit angerufen haben. aber sie sagten das sie nicht angerufen hätten. Dann waren wir mit unser latein am Ende.

  61. Als Christin glaube ich natürlich auch daran, dass es mit dem Tod nicht vorbei ist.
    Die Bibel schreibt davon, dass es entweder im Himmel oder in der Hölle weiter geht.
    Manch einer wird jetzt die Hände über dem Kopf zusammen schlagen und sagen, wie naiv kannst Du sein, einem so „anitquarischen Buch“ zu glauben und die Hölle wird doch nur erwähnt, um die Menschen in Angst zu halten…
    Ich kenne diese Argumente und habe sie x-fach gehört.
    Jedoch durfte ich mir in den letzten Jahren auch mein eigenes Bild machen. Ich durfte für mich erkennen, dass Gott lebt und dass jedes Wort der Bibel wahr ist. Er möchte die Menschen nicht in die Irre leiten sondern hat in „seinem Buch“ die Menschen davon unterrichtet, was auf sie zukommt.
    Auch ich war nicht immer Christin. Ich war über 15 Jahre in der Esoterik unterwegs. Habe an Erleuchtung und Wiedergeburt geglaubt. Habe phasenweise stundenlang am Tag meditiert.
    Hatte eine buddhistische Meisterin, die mich in eine Methode eingeweiht hat, die zur „sofortigen Erleuchtung führen soll“ usw. Ich bin diesen Weg lange aus Überzeugung gegangen.
    Doch dann hatte ich schwere gesundheitliche Probleme. Ich betete zu meiner Meisterin, zu den Engeln und rief sogar „Mutter Meera“ an, die von sich sagt, dass sie eine göttliche Inkarnation ist.
    Nichts half. Ich war auf dem Weg zu sterben… Mir war bewusst, wenn ich die Augen zu mache, bin ich tot und dann gehe ich ins Licht… Ich hatte dann ein intensives Erlebnis, als ich die Augen schloss. Es war finster und ich erkannte, dass ich getäuscht wurde. Da war kein Licht, es war finsterer als schwarz. Ich begriff, dass ich nicht ins Licht gehen würde, obwohl ich als sog. Lichtarbeiterin doch jahrelang meditiert hatte. Eine fürchterliche Angst überkam mich. Ich betete: Gott, wenn es dich wirklich gibt, dann hilf mir. Nur du kannst mich jetzt noch retten. Sofort war der Spuk zu ende.
    Ich schlief mit einem unbegreiflichen Frieden ein, fühlte mich wie in Abrahams Schoß.
    Am nächsten Morgen fand ich die Homepage: http://www.achtung-lichtarbeit. de
    Ich erkannte meinen falschen Weg. Und ich machte ganze Sache mit Gott.
    Gott ist real. Jesus ist getötet worden, auferstanden und er lebt (weil er Gottes Sohn ist) und er hat alle Macht in diesem Universum. Er wird auch zu seiner Zeit eingreifen und diejenigen retten, die sich bekehrt haben und ihm nachfolgen. Das was wir jetzt erleben, ist eine Auswirkung des Sündenfalls, der verderbten Menschheit mit ihrer Rebellion gegen Gott. ER wird diese Erde richten und er ist schon dabei. Doch er hat auch versprochen, einen neuen Himmel und eine neue Erde zu schaffen, in denen Gerechtigkeit wohnt. Jeder Mensch wird in seinem Leben mindestens einmal vor die Entscheidung gestellt, Gott nachzufolgen oder die Verbindung zu ihm auszuschlagen. Wie entscheidest Du Dich? Ich bete, dass Du IHN findest. Denn er hat versprochen, sich von jedem finden zu lassen, der ihn vom ganzen Herzen sucht.

  62. Nach den Lehren der Meister bleibt die Seele nicht 48 Tage auf Mutter Erde. Sie kann leichter aufsteigen, wenn die Liebsten sie in das Licht gehen lassen. Viele Seelen bleiben und irren umher. Ein spiritueller Meister kann ihnen helfen. Liebe und Licht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.