Die Verschwörung gegen Xavier Naidoo. Was steckt wirklich dahinter?

Ukraine und Medien

Nachdem sich Deutschland in den letzten Jahren beim Eurovision Song Contest mehr als blamiert hat, entstand mit der Nominierung von Xavier Naidoo mehr als eine Hoffnung für die Fans des ESC.
Udo Jürgens bezeichnete ihn beispielsweise als „den größten Hoffnungsträger der deutschen Musik“.

Seine Alben erreichten Platz 1 der deutschen Verkaufscharts. Unvergessen der Erfolg mit „Dieser Weg“, das Lied, das die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2006 begleitete.

Viele Preise hat Xavier Naidoo in seiner seit Ende der neunziger Jahre laufenden Karriere erhalten: Echos, MTV Europe Music Awards, Goldene Kameras.
Obwohl bereits nominiert, hat man auf einmal festgestellt, dass er nicht würdig ist, Deutschland zu vertreten. Die political correctness steht nämlich mittlerweile in Deutschland über allen Dingen!

Die Mainstream Medien fielen in den letzten Tagen auf übelste Art und Weise über ihn her und beschimpften ihn als Rassist, Antisemit, Rechtsradikalen und auch als Verschwörungstheoretiker.
Bei genauer Betrachtung handeln aber diejenigen, (Mainstream und Gutmenschen) die verantwortlich für diesen Eklat sind, schlimmer als die ehemalige DDR Führung unter Erich Honecker. Zur Erinnerung: 1983 fand im Palast der Republik in Ost Berlin, zu einer Zeit des kalten Krieges zwischen den Ost und Westmächten, eine Veranstaltung für den Weltfrieden statt. Womit damals aber keiner rechnete, erhielt Udo Lindenberg, als Vertreter der BRD –die als Erzfeind der DDR galt- die Genehmigung, auf diesem Konzert aufzutreten.

Lasst Euch zukünftig wirklich unabhängig informieren über unseren kostenlosen Newsletter, der mittlerweile von ca.1 Million Menschen gelesen wird.

Mehrfach hat er an der Souveränität Deutschlands gezweifelt, indem er beispielsweise am 22.08.2014 sagte: „Hat Deutschland eine Verfassung? Ist Deutschland noch besetzt? Tut die NSA gar nichts Verbotenes, sondern darf sie das eigentlich sogar, weil die Deutschen es ihr per Gesetz erlauben? Weil wir eigentlich gar kein richtiges Land sind. Weil wir immer noch besetzt sind.“

Es ist schon interessant, wie mit zweierlei Maß gemessen wird, auf der einen Seite werden Leute, wie z.B. Xavier Naidoo, die die Souveränität Deutschlands anzweifeln, als rechte Verschwörungstheoretiker diffamiert und auf der anderen Seite bestätigte Wolfgang Schäuble das, ohne dass sich jemand daran stört.
Im Rahmen des European Banking Congresses in der Alten Oper in Frankfurt am 18. November 2011 sagte er beispielsweise, die Souveränität der europäischen Nationalstaaten sei ohnehin nur ein Relikt der Vergangenheit: „Wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen!“

Mehr zu diesem Thema in meinem gerade erschienenen Vortrag.

Xavier Naidoo gehört zu den wenigen Prominenten Querdenkern unserer Zeit, die mit Ihren Äußerungen am Fundament der Politik und der Mächtigen rütteln. Sein Lied „Raus aus dem Reichstag“ wurde bewusst nicht in den Medien gebracht, weil es einer der revolutionärsten Songs überhaupt ist, gegen das System, weil er darin die für ihn Schuldigen angreift und sie namentlich benennt. Hier der Link zum Liedtext:

http://lyricstranslate.com/de/Xavier-Naidoo-Raus-Aus-Dem-Reichstag-lyrics.html

Am 03.10.2014 hatte ich das Glück, Xavier Naidoo vor dem Kanzleramt in Berlin zu treffen, da ich selber dort als Redner sprach. Die Demo stand unter dem Motto: Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit.

Er sagte auf dieser Veranstaltung u.a. folgendes: „Wir können nicht zulassen, dass dieses Land in jeden Krieg zieht. (…) Wir müssen alles dafür tun, dass diese Dinge nicht passieren. (…) Dafür stehe ich mit meinem Namen ein und mit meinem Gesicht.“
Genau wie Xavier Naidoo hat auch John Lennon mit seinem Namen und seinem Gesicht gestanden für Frieden und Freiheit und hat sich damit keine Freude in Washington gemacht.
Wie auch bei John Lennon werden die Botschaften seiner Lieder siegen über die begrenze Denkweise der politischen Kaste, die sich immer weiter von der Realität entfernt.
„Ich glaube an Gott, aber nicht als ein Ding, nicht als einen alten Mann im Himmel. Ich glaube, das was Menschen Gott nennen, ist etwas in uns allen. Ich glaube, dass das was Jesus und Mohammed und Buddha und der ganze Rest gesagt haben, wahr ist. Es wurde nur durch die Übersetzungen verfälscht“.(Zitat John Lennon)

Erkennen-Erwachen-Verändern

Ihr Heiko Schrang

Der Bestseller “Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“, erscheint jetzt in der 11.Auflage!

Hier finden Sie den Originalartikel: Skandal! Xavier Naidoos Rede vor dem Kanzleramt
http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/213/skandal-xavier-naidoos-rede-vor-dem-kanzleramt.php

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Wir können es mit unserem Gewissen nicht vereinbaren, Mainstream-Werbung auf unserem Youtube-Kanal zu schalten, was wiederum bedeutet, dass wir mit unserem Kanal keine Werbeeinnahmen generieren. Gleichzeitig wollen wir gewährleisten, dass unsere Abonnenten ohne Werbeunterbrechung die Beiträge sehen können. Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Ich unterstütze bereits

17 Kommentare zu “Die Verschwörung gegen Xavier Naidoo. Was steckt wirklich dahinter?

  1. ESC das könnte mal ganz anders machen:

    JEDES LAND EIN LIED. EIN GEMEINSAMES ALBUM FÜR FREIHEIT UND FRIEDEN, AN ALLE MENSCHEN AUF DIESER WELT.

    UND DEN ESC FINANZMOGUL LASSEN WIR AUSFALLEN.
    

  2. Solidarität mit Xavier!
    Die Deutsche Gesinnungsrepublik wird immer unerträglicher. Vor allem, weil das alles rational auch gar nicht mehr begründet wird/werden muss. Nicht nur, dass Schäuble ungestraft dasselbe sagt wie Xavier, nein, ich finde es generell auch seltsam, dass man als „rechts“ (=“Nazi, böse“) gilt, wenn man die Souveränitätsfrage stellt. Ist es also „links“, die Frage nicht zu stellen? Was ja z.b. auch Dinge wie Ramstein betrifft? Da outen sich manche Linke als brave Transatlantiker.
    Aber für den intoleranten Heuchlerzirkus ESC ist Xavier eh zu gut. Man denke nur mal daran, wie die beiden russischen Sängerinnen vor 2 Jahren ausgebuht wurden.
    [oops, sorry hab das eben unter dem falschen Artikel gepostet]

  3. Auf dem Reichstag in Berlin steht: Dem Deutschen Volke

    Kann Xavier Naidoo das einklagen, müssten die Politverbrecher eventuell wieder in das Provinz Kaff Bonn umziehen.Natürlich mit den billigsten Möbel,denn nochmal soll der Steuerzahler, also wir alle, das nicht zahlen.Die Möbel müssten die Politverbrecher von ihrer, in Zukunft sehr schmalen Diät zahlen.

  4. durch diesen offenen Angriff hat sich nach meiner Meinung die Bananenrepublik der BRID selbst diskreditiert . Wer die Wahrheit nicht kennt ist ein Dummkopf wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt ist ein Betrüger. Fakten sind Fakten und keine Fiktionen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  5. FRIEDEN
    Über das Internet sind wir perfekt verbunden!!!
    Wir gehen zusammen Schritt um Schritt in die FREIHEIT.

  6. Ebenso ist es in Österreich Andreas Gabalier – der Neid frisst die „Staatskünstler“ auf, im Anbetracht der Tatsache, dass es da einen akademisch fertig ausgebildeten Juristen gibt, der sich der Musik und Bühne verschrieben hat, und da nicht minder erfolgreich ist. Oder richtig – der erfolgreichste Österreichische Musik-Künstler. Und das ohne die, in Österreich übliche, Arschkriecherei und Anschieberei in Anspruch genommen zu haben.

    Die minder erfolgreichen, und die total erfolglosen sind jene, die dem Andreas am meisten gegen das Bein pinkeln wollen. Doch auch dieser trotz dem „Sturm“. Was kümmerts die Eiche, wenn sich die Wildsäue an ihr reiben.

    Auch selber kann man es immer wieder spüren, wenn mit irgendwelchen persönlichen Leistungen erfolgreich ist, sind es die Gutmenschen, die sofort mit Dreck werfen – mit ihrem Dreck, den sie gerne anderen „umhängen“ wollen.

    Ich persönlich liebe es sogar, wenn sich Gutmenschen an mir reiben wollen. Ich lasse sie auch, und ich „fördere“ es sogar. Nämlich bis zu dem Punkt, wo ich deren „Keller-Leichen“ entdeckt habe. Und lässig lasse ich diese dann frei – nach Möglichkeit am liebsten öffentlich, damit die Blamage gleich wirkt.
    Dabei habe ich die Feststellung gemacht, dass genau jene aus der Abteilung Gutmensch, die meisten Kadaver in ihren Kellern liegen haben. Und umso schneller kommt man auf diese, je mehr Segel man ihrem „Wind“ gibt – dann werden sie noch leichtsinniger (wie überall im richtigen Leben)
    Interessant dann hernach, wenn sie sich unsichtbar machen wollen, und gar die Straßenseite wechseln, wenn sie meiner ansichtig werden. Als ihren ultimativen Feind haben sie mich erklärt – sowohl als Pseudonym, als auch real.

    Immer wieder kann ich da nur an Franz Werfel erinnern. Dieser beschrieb es in seinen jungen Jahren schon zu seiner Zeit – vor einhundert Jahren.
    Der GRÖSSTE TRIEB, neben dem Geschlechtstrieb – dieser Drang nach moralischer Überlegenheit.
    Anzunehmen ist, dass auch Franz Werfel seine Erfahrung mit Gutmenschen aller Farben unter dem Regenbogen seine Erfahrung machte. Und auch dieser wird erkannt haben, was sie in Wirklichkeit sind.

    Denn am ende des Tages erweisen sich die Gutmenschen als besonders miese Zeitgenossen. Haben sie doch in der Vergangenheit besonders „berühmte“ Geistes-Verwandte – die „Block-Warte“ bei den Nazi´s.
    Genau diese Blockwarte waren es auch, die sich ebensolcher Methoden bedienten wie heute die Gutmenschen. Mit Diffamierung, Denunzierung, und Ehrabschneiderei gegen ehrbare Bürger sicherten sie sich ihre eigene Existenz.

    Heute sind es deren Geistes-Verwandte, die Gutmenschen, die etwa in Wien vor jenen Häusern Messing-Tafeln in den Asphalt einbringen – mit den Namen der Opfer, die durch Diffamierung, Denunzierung durch die Block-Warte ums Leben kamen.
    So schließt sich der Kreis.

    Und dieser „Kreis“ wird sich auch mit einer Katastrophe schließen. Nämlich mit jener Katastrophe, die sich heute abzeichnete, und in der wir uns sehr bald befinden werden.
    Doch wird es diesmal alles andere in den Schatten stellen.
    Und im Vergleich wird uns die heutige Katastrophe jene aus den 1930er-Jahren als „lustiger Kindergeburtstag“ erscheinen lassen.

    Jene, die es nicht glauben wollen, sollen mich für meine Prognose auch auslachen, oder auch beschimpfen. Doch sollen sie sich auch dann erinnern, wenn alles genau so eingetroffen ist, wie ich es heute voraus sage.

    Schon vor zwanzig, fünfundzwanzig Jahren sah ich alle genau so voraus, wie wir es heute haben. Auch damals belächelten, lachten, und beschimpften sie mich. Viele von diesen damaligen Beschimpfern kommen heute als „Schulterklopfer“ herangekrochen – was in mir Ekel hoch kommen lässt. Den nicht um Recht zu haben, sagte ich es voraus, sondern um ihnen Anstoß zum Umdenken zu geben – was sie nicht taten, und nur deshalb wir uns mitten in diese Katastrophe hinein begeben.

    So werden sich alle diese jungen muselmanischen Männer der Flüchtilanten zu Armeen und Milizen rekrutieren. Und aus einer Art Eigen-Dynamik werden sie Terror-Anschläge, und richtige Schlachten führen. Nämlich gegen uns, jene mit Vernunft.

    Genau das ist von den vielen Regierungen in den EU Mitgliedsstaaten auch genau so gewollt. Es sollen sich diese Armeen und Milizen gegen alle jene richten, welche eigenes Hirn einsetzen. Insbesondere gegen jene, die sie für „rechts“ halten. Den in ganz Europa ist der Trend zu erkennen, dass sich die Menschen zur Vernunft hin begeben. Und diese nennen sie dann „Rechte“. Wobei das „Rechts“ durchaus als Synonym für das Gute steht. Und „Links“ für das Schlechte.
    Nicht ohne Grund steht die umgangssprachliche Anwendung von „LINK“ für etwa Schlechtes, Böses, oder gar Kriminelles.
    „link sein“ – wenn jemand besonders falsch, hinterhältig, und bösartig ist
    „ablinken“ – jemand betrügen
    (oder hier auch das „türken“)
    Oder etwa typisch für Wien – „a Linke mochn“ („eine Linke machen“) – also ein „krummes Ding drehen“

    Abschließend will ich noch an einen berühmten Österreichischen Nobelpreisträger erinnern – Konrad Lorenz, ein Verhaltensforscher von Weltruf.

    So sagte dieser immer wieder:
    „Menschen, welche ihre Heimat lieben, sind auch die tatsächlich BESSEREN MENSCHEN“

    Somit können wir hier uns ganz glücklich schätzen, denn sind es wir, welche unsere Heimat ganz besonders lieben.

    Heimat ist keine Zufall
    Heimat ist kein Glück
    Und auf eine schöne Heimat hat niemand einen Rechtsanspruch.

    Weil Heimat ist von Menschen geschaffen – mit viel harter Arbeit, mit viel Fleiß, mit viel Liebe.
    Und diese Heimat beginnt bereits in den eigenen vier Wänden.

    Was die Gutmenschen betrifft, so kann man immer wieder feststellen, dass diese nichts vorzuweisen haben, was auf Heimat hinweisen könnte. Sie leben von der Hand in den Mund – und meist auf Kosten der Allgemeinheit, also von anderen Menschen.

    Xavier Naidoo ist einer von uns – auch dieser liebt die Heimat.
    Ebenso auch unser Andreas Gablier, den wir auch mit unseren Deutschen Brüdern und Schwestern gerne „teilen“.

    Beide werden sich auch noch in zwanzig Jahren alle Hallen füllen. Hingegen wird „Conchita Wurst“, wenn überhaupt, in zwanzig Jahren grad mal vor sechzig, siebzig Alt-Kommuisten bei deren Remember-Party in Unter-Hintertupfing auftreten.

    Ein Hoch dem Xavier Naidoo – ein Auftritt beim ESC wäre nur ein Abwertung seiner Person.

  7. Es gibt noch einen anderen Aspekt: Aufgrund verschiedener Dokumentarfilme, Interviews und Debatten von und über Pädophilie, kann ich den Gedanken nicht loswerden, dass dies der Hauptgrund für die Hetze ist. Xavier hat auf den Film Höllenleben aufmerksam gemacht und ich glaube so wie ich auch vielen Filme über dieses sehr schmutzige Thema gesehen. Im Fall Marc Dutroux wurden 27 Zeugen „gestorben“ bevor sie aussagen konnten und das zeigt, wie mächtig dieses Konstrukt ist. Anstatt diese Ringe zu investigieren, machen sie eine Hetze auf Xavier.

    Die wirkliche Wahrheit zu erfahren ist einfach schwierig und alles ist pure Spekulation. Sicher ist auf jeden Fall, dass wir Xavier unbedingt die Stange halten sollen!

  8. Der ESC ist doch genau wie der Sport und das Wetter nur Staatsfunk um die Massen einzulullen und aufnahmefähig für neue Lügen und Märchen zu machen…Freiheit! Mach lieber ein eigenes Konzert!

  9. Da sich einige Länder seit Jahren im ESC gegenseitig die Punkte zukommen lassen, würde es Sinn ergeben sich komplett aus dem ESC zu verabschieden. Wie bereits im Vorpost erwähnt, sinkt auch seit Jahren die Qualität.

    Wenn man sich nun noch anschaut dass ein Star aus Deutschland, welcher auch noch Erfolgreich ist nun nicht Teilnehmen darf, da dessen politisches Anschauungsbild nicht ins Schema passt, kann ich nur bedächtig mit dem Kopf schütteln und hoffen dass Deutschland dem ESC den Rücken kehrt.

    Im zweifel werden wieder irgendwelche weniger bekannten und auch noch schlechteren Stars dafür abgeworben. Hauptsache Deutschland kann mitmachen…

  10. Der EXC ist mittlerweile auf ein so tiefes Niveau gefallen, dass Xavier froh sein soll, nicht daran teilnehmen zu brauchen. Dass er ein Star von Format ist, das hat er vielfach bewiesen. Und der langjährige Erfolg beweist auch die beständige Spitzen-Qualität.
    Genau dieser Erfolg ist es, der den Gutmenschen nicht unter deren Nase will. Es ist eine eigene Art von Neid, denn die Gutmenschen sind im Wissen, dass sie selber für alles unqualifiziert sind. Oder hat schon jemals wer davon gehört, dass ein Gutmensch besondere Leistungen vollbracht hätte?
    Selbst wenn es solche sind, die akademische „Ausbildung“ haben, so sind sie in allen Belangen für das reibungslose Zusammenleben in der Gesellschaft unqualifiziert. So sieht man etwa bei den „akademischen Gutmenschen“, dass diese, trotz Studium´s, durchwegs in minderwertigen Jobs tätig sind. Obwohl diese einen übermäßig krankhaften Drang zu Geltung und Bedeutung haben.
    Ein Trieb, den etwa Franz Werfel in seinen jungen Jahren bereits zu seiner Zeit als den GRÖSSTEN TRIEB, neben dem Geschlechtstrieb, zu beschreiben wusste.
    Der Trieb nach moralischer Überlegenheit, in dem sie sich gegenseitig in so hohe Sphären lizitieren, die sie selber gar nicht erreichen können.
    Diese Gutmenschen haben auch keine Freunde, und sie bleiben auch meist unter sich. Sie wissen selber, dass sie deren demonstrativ zur Schau gestellten Moral gar nicht nachkommen können, darum meiden sie ja auch jegliche Gesellschaft mit qualifizierten Menschen. Auch aus Angst, dass sie erkannt werden.
    Doch wenn diese Gutmenschen unter sich bleiben, dann ist diesbezüglich keine Gefahr gegeben, denn wissen sie einer vom anderen, dass sie gleich unfähig sind, und keiner je versuchen würde, des anderen „Keller-Leichen“ auszugraben.

    Im Grund sind diese Gutmenschen jämmerliche Figuren, denn diese hatten noch nie Freude an ihrem Leben. Doch sie hätten diese Freude gerne, aber deren unqualifiziertes Verhalten in der Gesellschaft lässt das nicht zu.

    Habe mir mal die „Mühe“ gemacht, den Typ Gutmensch zu definieren.
    Gutmenschen sind eifrige und angestrengte Moralisierer, peinlich genau in jeder Äußerung, und immer „political correctness“ im Auge behaltend. Eine ebensolche Haltung fordern sie von anderen Menschen, und meinen sogar, damit einen guten Beitrag zur Sozialgemeinschaft zu leisten.
    Charakteristisch ist deren anerzogene Betroffenheitsmimik, die sie üblicherweise vorführen, sobald sie auf bestimmte sozial- und politisch kritische Sachverhalte angesprochen werden – dabei ist jeder Spaß, und besonders die Logik ausgeschaltet.
    So veranlagt, dass der Gutmensch meist das naheliegende Gute anstrebt, dies aber ohne Rücksicht auf die daraus entstehenden, zumeist sehr viel schwerwiegenderen nachteiligen Folgen für das Zukünftige, und das größere Ganze.
    Dieser „intellektuellen Inferiorität ist es geschuldet, dass Gutmenschen sich als besonders anständig wähnen, und häufig andere Menschen, die nicht ihrem Dogmatismus, also ihren dogmatischen Anforderungen entsprechen, als unmenschlich DIFFAMIEREN !!!

    Mit ihrer übertriebenen, nur scheinbar moralisch begründeten Argumentation übergehen ALLE Gutmenschen jegliche sachlichen Einwände, und versuchen alles und jeden in die Nähe nationalsozialistischen Gedankenguts zu drängen.
    Und da legen sie Hauptaugenmerk auf eine Bekämpfung des Nationalsozialismus, mit besonders schroffer Akzentsetzung gegen die nationalsozialistische Weltanschauung, auch wenn diese weder juristisch, noch moralisch haltbar ist, sondern ausschließlich der Gutmensch selber es als solche befindet.

    Als der ESC begann, „ostwärts zu gehen“, sahen sich die Gutmenschen veranlasst, diese einst wahrliche Qualitäts-Veranstaltung für sich zu unterminieren, womit die Qualität mit einem Schlag dahin war.
    Wenn wir den einstigen ESC etwa mit einer Olympiade vergleichen – was angebracht ist – und uns das Verhalten dieser gutmenschlichen Riege, etwa beim Auftritt der Russischen Teilnehmer ansieht, so zeigt das ganz offen, wie mies und hinterhältig diese Veranstaltung geworden ist. Auf den wahren Inhalt, nämlich der Musik, dem Chanson, kommt es denen gar nicht an. Es geht ausschließlich um deren politische Selbstdarstellung. Und das hat ein Xavier Naidoo NOCH NIE GETAN !!! Denn immer und überall geht es Xavier um die Qualität seiner Musik, seiner wahren Kunst.

    Somit muss Xavier Naidoo seinem Glück danken, dass er nicht am ESC teilnimmt.

    Dann noch ein Zusatz:
    Xavier Naidoo wird auch in 20 Jahren noch alle Hallen füllen, während „Conchita Wurst“, wenn überhaupt, grad mal vor 70 Alt-Kommunisten bei deren Remember-Party in Unter-Hintertupfing auftreten wird.

    Xavier Naidoo – danke für Deine Kunst, mach weiter auf Deinem Weg, und streif nicht einmal an bei diesen Gutmenschen. Denn diese sind zu minder – zu minder bei der Kunst, und zu minder als Menschen.

    PS: Bitte verzeiht mir eventuelle Tipp-Fehler – ich schrieb´s in großer Eile.

  11. Lieber Heiko,
    ich muss Dich einfach so nennen,da Du mir aus der Seele sprichst.Zu meinem Beschaemen muss ich Dir sagen,dass ich die BZ-Berlin am 19.11.15 gelesen habe und darin einen entsetzlichen Bericht zum Thema ESC/X.N. gelesen habe. Bin noch in der Formulierung meiner Beschwerde an die BZ.Da kann man einen Hassprediger übelster Art, vermutlich nicht aus dem Islam, erleben.Wie tief werden noch die (deutschen) Medien sinken?

  12. Ja, es ist leider so, wenn man die Wahrheit sagen will und ich bin dafür auch sagen muss, wird man verteufelt. Die Erfahrung hat auch mir gezeit, bei einer kritischen Äußerung der Zuwandererkrise, dass man mich als Nazi und Familienverräterin nannte (Schwägerin und ihre Tochter). Es ist so traurig, dass die Menschen noch immer auf die verlogenen Mainstream Informationen hören.
    Ich sehe kein Fernsehen mehr, ich informiere mich über alternative Informationen.
    Danke auch Herrn Schrang dafür.

  13. Xavier ist ein cooler Typ. Ich mag seine Songs. Raus aus dem Reichstag ist Megageil. Da singt er vielen aus dem Herzen. Danke für diesen Mut. Ich hoffe es hören viele. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg und alles gute.
    Freue mich auf den Newsletter.

    Danke

    Mit freundlichen Grüßen

    Cori

  14. Die Wahrheit war und bleibt hoffentlich unbequem.Deshalb wird
    sie auch viel zu wenig ausgesprochen (aus Angst anzuecken) aber genau so wenig angehört(Bequemlichkeit, schlechtes Gewissen).

  15. Das Ganze wurde doch von dieser Mischpoke Ruhrbarone-Ditfurth-Kahane-Amadeu inszeniert. Die mischen in den sozialen Netzwerken ihre dumpbäckigen Adeppten zur Entrüstung auf und die überschwemmen dann die entsprechenden Foren mit dem nachgeplapperten Müll, der ihnen von diesen Gesinnungswächtern souffliert wird.

  16. Taffer Sänger dieser Xvier Naidoo, – besonders seine coole Reaktion. Blamabel was ARD / NDR da produziert – und die Bürger nehmen es zur Kenntnis. Ich finde er bewirkt ohne sein Zutun durch diese Medienposse schon mehr, als eine Großdemo. Und dies ohne einen Ton gesungen zu haben. Das nenne ich -taff-.

  17. 19. November 2015 | Glossar mit Formulierungshilfen für die Berichterstattung
    Haben Sie wirklich sorgfältig bedacht, ob Ihre geschriebenen Worte aktueller Sprachregelung entsprechen? Sprache wandelt sich schneller, als man denkt und spricht. unzensuriert.at geht ziemlich unbelastet mit dieser neuen Broschüre um:

    Weitere Glanzstücke, an die sich die Bevölkerung wohl in Zukunft in den Medien gewöhnen kann: Islamfeindlichkeit wird zu „antimuslimischem Rassismus“, jegliche Erwähnung der Asylantenflut oder des Flüchtlingsstroms wird einfach in „Zuzug“ umbenannt, „Wirtschaftsflüchtlinge“ wird aufgrund einer Suggestivität wohl künftig ganz unter den Tisch fallen gelassen und der Begriff „Illegale Migranten“ wird bereits jetzt von Nachrichtenagenturen vermieden – diese Migranten sind entweder „illegalisiert“, „papierlos“, „irregulär“ oder einfach „undokumentiert“. Auch die Deutsche Presseagentur (dpa) hat bereits mit ihrer Sprachreinigung begonnen: Die Worte „Asylkritiker“ und „Asylgegner“ sind angeblich beschönigend und werden nicht mehr benutzt. Der Ersatzvorschlag der Broschüre: „Rechtsextreme“.

    Quellen auf http://www.dzig.de/Die-30-schoensten-Koranverse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.