Bilderberger Treffen im Juni 2015 und die katastrophalen Folgen für uns alle!

„Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein!“ (Goethe)

Was noch vor nicht allzu langer Zeit als obskure „Verschwörungstheorie“ abgetan wurde, nimmt jetzt konkrete Formen an. Die Rede ist von der Abschaffung des Bargeldes wie aktuell vom Wirtschaftsweisen Prof. Peter Bofinger gefordert. Sein Vorschlag an die Bundesregierung lautet, sie sollen sich für die Abschaffung von Bargeld einsetzen. „Das wäre jedenfalls ein gutes Thema für die Agenda des G-7-Gipfels auf Schloss Elmau“. Vom 7.-8. Juni 2015 findet nämlich die jährliche Showveranstaltung für das Wahlvolk statt, wo einige Nebelkerzen gezündet werden, um die Bevölkerung vom Wesentlichen abzulenken.

Die Entscheidung über die Abschaffung des Bargeldes wird höchstwahrscheinlich eine Woche später fallen, genau gesagt vom 10.-14. Juni 2015 im 45 km entfernten Telfs beim Treffen der Bilderberger. Sie gelten als geheime Weltregierung und dort treffen sich zwischen 100 und 150 Gäste, unter ihnen Regierungschefs, die Hochfinanz Westeuropas, der USA und Kanadas sowie führende Industrielle und die Chefetagen der größten und bekanntesten Medienunternehmen der Welt. Sie waren maßgeblich an den wichtigsten Entscheidungen der letzten Jahrzehnte beteiligt, wie z.B. die Einführung des Euros, was der Bilderberger Ehrenpräsident Davignon selbst zugab. (Mehr zu den Bilderbergern hier: http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/147/bilderberger-steinbrueck-gegen-bilderberger-merkel-die-show-.php?hc_location=ufi )

Ihre Erfüllungsgehilfen in der Politik verkaufen den Bürgen dann die Vorgaben der Bilderberger als ihre Ideen. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass so gut wie nichts in den offiziellen Medien darüber berichtet wird. Anders sieht es beim G 8-1 (G 7) Treffen aus, dort wird über alle noch so kleinen Details berichtet, um den Eindruck zu erwecken, dass es sich um eine bedeutsame Veranstaltung handelt.

Die Abschaffung des Bargelds wird neben den Themen Ukraine-Konflikt und die Förderung der Flüchtlingsströme nach Europa ganz oben auf der Agenda beim diesjährigen Bilderberger Treffen stehen. Sie würden so einem ihrer Hauptziele, der totalen Kontrolle jedes Einzelnen erschreckend nah kommen.

Das gesamte Finanzsystem wäre dann nur noch rein virtuell und absolut intransparent, da es kein physisches Geld mehr benötigt. Die Banken brauchten dann noch nicht einmal mehr die 1-2% Eigenkapital wie bislang, da niemand mehr in der Lage ist, wirkliches Geld abzuheben. Das virtuelle Kontogeld kann dann vollständig beliebig aus dem Nichts generiert werden. Dadurch wären die Notenbanken in der Lage, ihre Bilanzen unendlich aufzublähen, da sie virtuell alles manipulieren und die Zinsen ewig auf Minus halten könnten.

Der Preis für die Bürger wäre nicht nur der Verlust ihres Geldes, sondern auch gleichzeitig die Aufgabe des letzten Stückes Freiheit. Für diejenigen, die nicht systemkonform sind, kann in Nullkommanichts das Konto gesperrt werden. Und dann geht im wahrsten Sinne des Wortes das Licht aus. Damit würde den Menschen jede Lebensgrundlage entzogen. Wie solche essenziellen Dinge gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzt werden, sieht man an der folgenden Aussage des jetzigen EU-Kommissionspräsident Juncker:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ (DER SPIEGEL 52/1999)

Damit es nicht dazu kommt, ist es wichtig, dass immer mehr Menschen von diesen Machenschaften erfahren. Deswegen teilt bitte diesen Artikel mit Freunden und Bekannten.

Mit besten Grüßen

Heiko Schrang

Über diese und andere Themen schreibe ich regelmäßig in meinem kostenlosen Newsletter der mittlerweile von ca.1 Million Menschen gelesen wird. Anmeldung unter: http://www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/

Neu im Macht-steuert-Wissen Verlag erschienen: „Die Souveränitätslüge“ und das Buch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2“, jetzt auch als Hörbuch http://shop.macht-steuert-wissen.de/

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch unter www.macht-steuert-wissen.de

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Was passiert mit den Spendengeldern? Seit Januar 2018 sind folgende Kosten entstanden:

  • 1250 € Leuchtenset für Filmaufnahmen (Interviews).
  • 500 € Funktstrecke Mikrofone für Filmaufnahmen.
  • 2400 € für die Abwehr von Unterlassungsklagen, wegen Behauptungen zur Flüchtlingskrise.
  • 4500 € Produktionskosten SchrangTV und SchrangTV-Talk.
  • 6500 € Kosten freie Mitarbeiter.
Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Ich unterstütze bereits

13 Kommentare zu “Bilderberger Treffen im Juni 2015 und die katastrophalen Folgen für uns alle!

  1. Es ist schlimmer noch als schlimm, tagtäglich nehmen die ‚Verarschungen‘ des Bürgers zu!
    Die Willkür feiert fröhliche Urständ, sie wird dreister und dreister; kaum jemand tritt ihr mehr ent-
    gegen. Begreift die Masse der Menschen denn nicht mehr, wie mit Ihnen ‚Ping Pong‘ gespielt wird?
    Es ist das alte Lied: „wes‘ Brot ich ess‘, des Lied ich sing‘.
    Dabei gehört ‚Denen‘ nicht einmal das Brot was sie verteilen wollen, sie haben es vorher denen ge-
    stohlen. Man könnte fast versucht sein, Kommunist zu werden; aber die haben es ja auch alles
    ‚versaut‘, so dass deren Name mit viel Schande beladen ist.
    Schaut euch mal die ‚Büso‘- Bürgerinitiative Umwelt und Solidarität an, die haben brauchbare
    Überlegungen, beispielsweise mit den sogen. ‚BRICS-Staaten, um den bisherigen Wahnsinn auf-
    zubrechen!

  2. Zu allererst sollte hier einmal richtig gestellt werden, dass es sich um die Abschaffung von Währung (in Bar) handeln soll und nicht um Geld.

    Das Geld wurde längst abgeschafft, das war nämlich Gold und Silber. Aber das kann man sich ja dann
    wieder unters Kopfkissen legen!

  3. Gemeinwohl oder Werte des Lebens
    Was muss sich ändern für eine bessere und sichere Zukunft. Wir Menschen sollten erkennen, dass nur ein besserer Umgang miteinander unser Leben so gut wie möglich machen kann, ohne dabei die Erde so wenig wie möglich zu schädigen.
    Die Grundstimmung dabei kann nur sein: „Wir alle zusammen sind der Staat“.
    Gemeinwohl 1: Geldsystem
    Das heutige Geldsystem ist Auslöser der jetzigen weltweiten Krisen und muss im Denken, dem Umgang und der Einstellung dazu eine andere Sichtweise erfahren. Geld muss wieder unter die Hoheit aller Bürger kommen. Hierzu am besten befähigt ist eine Institution, deren Verwalter vom Volk gewählt, jedoch unabhängig von der Regierung sein muss. Diese Institution allein sollte befugt sein „Vollgeld“ herauszugeben. Dabei könnte eine unabhängige Ethik-Kommission diese Monetative unterstützen. Die gesamte Geldmenge muss der Wirtschaftsleistung des Volkes entsprechen. Eine Gemeinschaftswährung mit anderen Ländern ist nicht sinnvoll und führt immer zu Spannungen der Länder untereinander. Es sollte dem Staat nicht erlaubt werden, Schulden zu machen, da er sonst erpressbar wird. Der Staat, dessen Eigentümer alle Bürger sind, erhält unter der Monetative zinslos einen festen Betrag zur Erledigung der kommunalen Aufgaben. Ein Nachschuss ist möglich, wenn die Monetative und die Ethik-Kommission dem zustimmen und wenn Arbeit zu leisten ist und Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, dann darf es nicht am Geldmangel scheitern. Inflation ist ausgeschlossen, da die Geldmenge konstant bleibt. Im Privatsektor müssen Banken versuchen, erforderliche Kredite zusammen zu bekommen. Die Geldmenge muss also vorhanden sein und die Eigentümer dieser Gelder müssen der Vergabe zustimmen. Eine Risikoprämie ist zulässig.
    Gemeinwohl 2: Steuern
    Haupt-Einnahmequelle des Staates sollte die Konsumsteuer sein, schon um den Konsum einzuschränken, damit wir vorsichtiger mit unseren Ressourcen umgehen. Auch Kapital, das ungenutzt auf der Bank liegt, soll besteuert werden, damit sich das meiste Geld im Wirtschaftskreislauf befindet. So verliert gespartes Geld wie auch Gebrauchsartikel mit der Zeit an Wert. Menschliche Arbeitskraft darf nicht besteuert werden, damit in der Produktion die Kosten der menschlichen Arbeit klein gegenüber dem Maschinen- und Materialaufwand sind und somit wird ein Unternehmer schneller auf menschliche Arbeitskraft zurückgreifen. Stark besteuert werden muss der Aufwand an nicht erneuerbaren Energien, um auch hier den Verbrauch im Interesse unserer Nachkommen klein zu halten und damit die Wirtschaft vor Ort zu stärken. Ausnahmen bei der Besteuerung sind nicht zugelassen, das vereinfacht die Steuerbehörde und die Steuerberatung. Grund und Boden bleiben immer Eigentum des Staates und können nur gepachtet werden. Die Pacht fließt dem Staat und damit allen Bürgern zu.
    Gemeinwohl 3: Arbeit
    Arbeit muss nur so viel geleistet werden, wie zu einem auskömmlichen Wohlstand nötig ist. Das BIP und auch die Aktienkurse sind kein Maß für Zufriedenheit. Aktiengesellschaften sollten durch Genossenschaften ersetzt werden und dabei die Mitarbeiter Anteilseigner sein. Kooperation statt Konkurrenz muss die Einstellung aller im Miteinander sein. Es ist nicht sinnvoll, das Groß-Aktionäre über das Wohl einer Firma bestimmen können, da jene doch nur profitorientiert denken. Import und Export müssen sich die Waage halten. Größere Differenzen lassen sich durch Anpassung des Wechselkurses regeln. Freihandelsabkommen stören das innere Gleichgewicht eines Staates und sind nicht zulässig, da dadurch immer einseitig das Einkommen von Bürgern geschwächt wird.
    Gemeinwohl 4: Bildung
    In den ersten Lebensjahren gehört ein Kind in die Obhut der Familie, nur so kann Uniformität vermieden und Kreativität gewonnen werden. Zu einer guten Ausbildung gehört von Anfang an Bildung. Das heißt auch mehr Verständnis von
    Geld, das heutige Geldsystem ist ja für das jetzige Dilemma voll verantwortlich und gehört für alle Zeit abgeschafft. Wichtig ist der sorgsame Umgang mit Ressourcen und Energien. Das Interesse und das Mitwirken in einer Gemeinde, das Begreifen des Miteinander in einer direkten Demokratie muss gefördert werden. Das Erkennen und Abstellen aller versteckten Egoismen, die teils auch für die heutige Problematik verantwortlich sind. Der Schulunterricht sollte wieder auf den Vormittag zu beschränkt bleiben, Kindertagestätten sind nur unter besonderen Umständen zuzulassen. Kinder müssen wieder in mehr Freiheit aufwachsen.
    Gemeinwohl 5: Freie Presse
    Es ist schade, dass die freie Presse solch einen Stellenwert erhalten muss, aber alle gerade hier gewünschten Veränderungen werden heute leider nicht angesprochen und diskutiert. Die freie Presse zusammen mit der direkten Demokratie sind erforderlich, damit heutige Probleme und Zusammenhänge erst einmal in aller Öffentlichkeit dem breiteren Publikum erklärt werden können, um dann eine Änderung zu erfahren. Dahin muss das unser aller Bestreben gehen.
    Gemeinwohl 6: Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE)
    Gleichzeitig mit der Monetative sollte die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bürger erfolgen. Das reduziert die Sozialhilfen auf ein Minimum. Die dauernde Zunahme der Anzahl der Bürger ohne ein Mindesteinkommen würde beendet. Die Bedenken, dass keiner mehr arbeitet, würde den Zusammenbruch der kommunalen Versorgung bedeuten und das möchte wohl keiner. Da heute fast alle gerne arbeiten, sind hier keine großen Probleme zu erwarten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer verhandeln durch das BGE immer auf gleicher Augenhöhe. Jeder kann dann wegen der Nichtbesteuerung menschlicher Arbeitskraft so viel hinzu verdienen, wie er glaubt, es nötig zu haben. Viele Berufe, die heute unterbezahlt sind, erhalten so sicher eine Aufwertung. Die Freiheit, sich selbständig zu machen, ist verbessert, da man immer auf das Grundeinkommen zurückfällt. Es muss damit auch nicht immer ein Arbeitsvertrag vorliegen, Die Familienplanung wird gestützt, weil das Neugeborene auch das BGE bezieht. Arbeitslosen- und Renten-Versicherung entfallen, damit werden die Kosten der menschlichen der Arbeitskraft nochmals gesenkt. Zur Aufbesserung der Renten kann man beim Staat zusätzliche Anteile erwerben und das scheint der sicherste Weg der Alterssicherung.
    Gemeinwohl 7: Die direkte Demokratie
    Die heutige parlamentarische Demokratie ist überholt und erweist sich als eine Regierungsart, bei der die Stimme des Volkes wenig oder nicht mehr berücksichtigt wird. Es wird den gewählten angeblichen Volksvertretern völlig die Richtung überlassen, wie wir heute und in Zukunft leben wollen. Die Bürger merken es überhaupt nicht mehr, welchen Manipulationen sie unterliegen. Nur die direkte Demokratie ist in der Lage, der Meinung des Volkes mehr Gewicht beizumessen. Änderungen, gewünscht von der Mehrheit der Bürger, lassen sich in einer direkten Demokratie durchsetzen. Das ist nur möglich, wenn der Großteil der Bürger seine Passivität aufgibt. Leider sind heute die Medien und auch die heute herrschende Meinung leider bestrebt, das Interesse für nötige Einmischung erst gar nicht aufkommen zu lassen.
    Gemeinwohl 8: Das Miteinander
    Wir müssen es lernen, uns wieder aus einem egoistischen zu einem mitdenkenden und mitwirkenden Wesen zu werden. Nur ein echter Lernprozess wird uns von dem Wohlstandsdenken mit der dauernden Schädigung unserer Umwelt befreien. Mit Unterstützung durch Menschen, die sich eingehend mit den Fehlverhalten und der Verbesserung dieser Umstände befasst haben, sollte das gelingen. Gleichzeitig sollten auch die Medien sich dieser Themen annehmen. Andernfalls werden unsere Nachkommen für die Schäden und aus heutiger Sicht für die Schulden aufkommen müssen. Wann legen wir unser Denken nach immer Mehr ab. Wie unsinnig ist die heutige Vorstellung, dass durch die Beschaffung von immer mehr Arbeit sich unser Leben verbessert. Wir sollten nur so viel arbeiten, wie für ein zufrieden stellendes Auskommen nötig ist. In einer sozialen Vernetzung können viele Arbeiten erledigt und auch ehrenamtlich geleistet werden. Rüstige Rentner wären dazu auch in der Lage und würden sich mehr als Mitglied der Gesellschaft fühlen. Das Konkurrenzdenken muss sich in ein Koexistenzdenken wandeln. Wir müssen lernen, die Bewertung aller Dinge nicht nach dem Geldwert einzustufen. Alle Wege hin zu einer Globalisierung sind zu verwerfen, diese haben immer nur dem Großkapital genützt, ohne diese können die Eigenheiten der Staaten erhalten und gefördert werden.
    Im Januar 2016

  4. @frizina

    Ihnen ist es vielleicht noch nicht aufgefallen,…

    Diese „geld- und machtbesessenen Hansele“ haben uns Menschen mit dem GEWALTMONOPOL in der Hand.

    Die Machtgeilen haben solange die Macht, wie ihnen willfährige Menschen dienlich sind, ihre Macht mit Gewalt durchzusetzen.

    Deshalb ist es so wichtig, dass unsere Polizisten und Soldaten endlich in größerer Zahl aufwachen, und sich nicht länger gegen das eigene Volk, gegen unschuldige Menschen und gegen die Menschheit mißbrauchen lassen.

    “Der Unterdrücker hat weiter nichts als die Macht, die Ihr ihm zugesteht, um Euch zu unterdrücken.
    Woher hat er genügend Augen, Euch auszukundschaften, wenn Ihr sie ihm nicht selbst liefert?
    Woher soll er die vielen Arme haben, Euch zu schlagen, wenn er sie sich nicht von Euch ausborgt?
    Wo bekommt er die Füße her, Eure Städte niederzutrampeln, wenn es nicht Eure eigenen sind?
    Wie kann er Gewalt über Euch haben, wenn nicht durch Euch selbst?
    Wie könnte er es wagen, Euch zu überfallen, wenn nicht mit Eurer eigenen Mitwirkung?”
    Etienne de la Boetie

    „Die Großen hören auf, zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören, zu kriechen.“
    Friedrich von Schiller (1759 – 1805)

  5. Danke für die Informationen. Ich kopiere und stelle ein in bumibahagia.com, selbstverständlich mit Quellenangabe.

    Ich halte es für aussichtslos, gegen SIE zu kämpfen. Ich halte es für aussichtsreich und für die einzige Möglichkeit, unten neu zu beginnen. Das sagt sich leicht so dahin. Und wir müssen es tun.

    Sich neu vernetzen. Bauern und Gärtner sind die wichtigsten Leute. Handwerker die Zweitwichtigsten. Wir sind gut beraten, per sofort damit zu beginnen, unsere Dienste auf neue Art untereinander auszutauschen.
    Darf ich zwei Empfehlungen durchgeben für Leser, welche Sinn für visionäres Denken haben, welche wissen, dass wir Sterne zwar (noch) nicht erreichen, dass wir uns aber an ihnen orientieren können?
    Ich empfehle die Lektüre von Ubuntu und von der Wildgans.
    http://bumibahagia.com/category/geld/ubuntu/
    http://bumibahagia.com/category/geld/das-wildgansprinzip-geld/

  6. Ja, Ja die NWO wird kommen,

    aber nicht weil die Bilderberger so mächtig sind, sondern weil die Masse der Menschen es nicht verhindert.

    Schuldige zu benennen, ist attraktiv und soooo einfach! Über sein eigenes Verhalten nachzudenken jedoch für viele fast eine Unmöglichkeit.

    Wir sind alle Teil des Systems und wir bestimmen mit unserem Verhalten die Entwicklungsrichtung des Systems mit, jeder nach seinen Möglichkeiten. Die Art der Ressourcenbewirtschaftung entscheidet über die Stabilität von Gesellschaftssystemen. Wer sein Blick immer nur auf die richtet, die angeblich an allem Schuld sind, kann natürlich keine wirklichen Lösungen unser zivilisatorischen Probleme finden.

    Leider scheint es ziemlich unattraktiv zu sein, sich mit möglichen Lösungen zu beschäftigen.

    Viele Grüße

    Roland Dames

  7. danke für den guten artikel!!!! wie wahr, wie wahr..das leben führt uns jetzt zur wahrheit..alles, aber auch alles wird ans licht kommen!!!
    so steht es geschrieben. AMEN

  8. Was ändert es wenn es genügend Menschen wissen – 2.000.000 Menschen / Proteste gegen TTIP bewegen garnichts mehr. Selbst wenn diese Menschen alle zum gleichen Zeitpunkt, am gleichen Ort gemeinsam ihren Protest zeigen ändert das nichts mehr, genausowenig wie an der Bargeldabschaffung.

  9. Michel steh auf, sei auf der Hut,
    sonst liegt Deutschland
    schon morgen im eigenen Blut…
    und hiermit prangere ich die kriegslust unsrer eigenen politiker an, welche sich erdreisten
    deutschland durch kriegverschwørungen und lügentchniken in den dritten weltkrieg zu hetzen
    wobei wir den zweiten krieg noch nicht beendet haben !

    1.mit mann und ross und wagen,so hat sie gott geschlagen.
    zwei mal mit russen im krieg,der dritte führt auch nicht zum sieg.

    2.mir will nicht aus dem sinn, wo falln die atom’bomben hin
    den zionisten ist’s længst bekannnt, aufs deutsche land aufs deutsche land

    3.die alliirten basen, sind unsere metastasen
    die angloamerikanische sklaverei nach 70 jahren noch nicht vorbei.
    refr.
    ami go home tommy go home, axe des bøsen deutschlands leidsyndrom.

    http://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I

  10. Danke für Ihre wichtige und unermüdliche Aufklärungsarbeit!
    Trotz alledem: dieses Walten der „satanischen Sklavenhalter“ im Hintergrund (und von denen ist selbstredend niemand bei den Bilderbergkonferenzen zugegen!): könnte man dieses nicht als Impfstoff im „göttlichen Heilsplan“ bezeichnen? Wie sonst sollen die Menschen erwachen einer Welt der Bequemlichkeit und Sicherheit?(ohne Zynismus!)

  11. Lieber Heiko Schrang! Ich frage mich, wie diese geheimen Sitzungen von ein paar Menschen, die glauben, dass sie der Nabel der Welt sind, uns so an der Nase herumführen ( das Schlimme ist, dass die Masse der Bevölkerung wieder nichts weiss? ) und ins Verderben schicken, dass ich nur wünsche und erwarte, dass das Volk auf die Straße geht (Montagsdemos, eher Montagskundgebungen) und vehement kund tut, dass wir dies zu bestimmen haben, ob wir mit Geld umgehen wollen oder mit Check-Karten. Wenn wir das zulassen, haben die Bankangestellten??? noch mehr Macht uns die Konten abzuräumen oder zu sperren, wie es Ihnen passt, der Enteignung Vorschub geben. Mon Dieu, was ist das nur? Wir sind doch kein freier Staat, also weshalb lösen wir nicht einfach die Regierung ab und das Volk wählt Neue Vorsitzende, die die Angelegenheiten nach Rücksprache im Einklang lösen?! Es könnte alles so einfach sein, wenn nicht diese Geld- und Machtbessesenen das Ruder im Untergrund leiten würden. Dies kann doch nicht der Sinn dieses Lebens der Menschen sein, dass ein Paar Hansele, die glauben, sie haben das Sagen, uns so lachend verarschen(SORRY) !!! Es muss bald ein Ende haben und ich wünsche, dass das Bewusstsein der Menschen so schnell als möglich in die Hohe Frequenz katapultiert wird, um alles zu durchschauen und dann richtig für alle zu lösen (Film Lucy ist zu empfehlen)! Lieber Heiko Schrang, bitte machen Sie weiter mit Ihrer Aufklärung; die Menschen müssen und dürfen aufgerüttelt werden, dass sich bald alles zum Guten wendet.
    DANKE! DANKE! DANKE! und Herzliche Grüße von
    Friedrich aus Gufi

  12. Dann würde es zur einer Parallelwirtschaft kommen und die Offizielle würde kollabieren.Schmuggeln und Schwarzmarkt, käme zu Stande.Ware gegen Ware und Dienstleistung gegen Ware.

    Zitat des Tages

    “Man kann keinen Schwarzmarkt verbieten – Ein Schwarzmarkt ist Folge eines Verbots.”

    (Peter Mühlbauer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.