Mail einer besorgten Mutter!

Nach meinem gestrigen Video „Gehorche, arbeite, konsumiere…“

erreichten mich unzählige Mails. Ich lasse Euch an einer, die mich besonders bewegt hat, teilhaben:

Lieber Herr Schrang,
bitte bleiben Sie stark. Warum machen wir nicht was neulich Ihr Interview-Partner („Silberjunge) zu Ihnen sagte und vereinigen uns, und stehen endlich gemeinsam auf.

In der Klage gegen Sie versteckt sich noch eine zweite Schweinerei, nämlich das „auf Linie bringen“ unserer Kinder.
Ich habe heute sehr geweint, denn wenn unsere Kinder so etwas Krankes in der Schule lernen, dann ist zuhause Krieg und Diskussionen ohne Ende angesagt, denn ich bin eine „Verschwörungstheoretikerin“.Den Kindern wird hier gelernt gegen ihre eigenen Eltern vorzugehen, sie zu diskreditieren, ihnen nicht zu vertrauen, sie zu belächeln, zu provozieren, sie zu verachten und nicht ernst zu nehmen. Ich bin alleinerziehende Mutter, meine Tochter ist erst elf Jahre alt und es ist heute oft schon schwierig, weil sie sich gegen alles auflehnt.
Im „Baustein zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit“ des DGB -Bildungswerk Thüringen e.V. ,“Sie sind hinter dir her“
Verschwörungstheorien-eine Checkliste C.2 Thema Antisemitismus Arbeitspapier, steht genau beschrieben wie sie mit „UNSEREINS“ umgehen sollen. Es wird genauestens beschrieben dass die Mutter meiner Tochter nur eine verkorkste, verzweifelte Wichtigtuerin ist, die Machtgierig ist und versucht krampfhaft irgendwo dazuzugehören.
Da mein Kind ja zur Schule gehen muss, wird die Mutter-Tochterbeziehung spätestens ab dieser Indoktrinierung, endgültig den Bach hinunter gehen, denn gegen so viel Machtausübung und Hinterhältigkeit ist auch
ich nicht gefeit.
Die Kinder sollen hartnäckig sein und uns fragen ob wir uns mit NS Denken gemein machen möchten!
Wenn wir nicht langsam aufstehen um sie zu schützen werden wir sie verlieren, sie werden uns entgleiten, sie werden uns entführt in eine kranke Welt, regiert von Kranken. Mit einem verdrehten Verstand werden sie uns nicht mehr zugänglich sein, unerreichbar.

Danke lieber Herr Schrang für Ihre Arbeit !
Karin S.

(c) MSW-Verlag Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: https://www.macht-steuert-wissen.de/unterstuetze-heiko-schrang/

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Wir können es mit unserem Gewissen nicht vereinbaren, Mainstream-Werbung auf unserem Youtube-Kanal zu schalten, was wiederum bedeutet, dass wir mit unserem Kanal keine Werbeeinnahmen generieren. Gleichzeitig wollen wir gewährleisten, dass unsere Abonnenten ohne Werbeunterbrechung die Beiträge sehen können. Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Ich unterstütze bereits

9 Kommentare zu “Mail einer besorgten Mutter!

  1. Es ist leider so, dass ein Volk von den Regierendend immer als Feindbild gesehen wird und sie sich davor schützen müssen. Alle Diktatoren dieser Welt haben als erstes den mündige Bürgern einen Maulkorb verpasst und dies mit Drohungen bis zur Vernichtung durchgesetzt. Ganz perfide wird es, wenn die Umerziehung bereits in der Schule beginnt. Ganz langsam setzt sich bei uns immer mehr das Denken der ehem. DDR durch. Bespitzeln, denunzieren um dadurch Vorteile zu erhalten. In unserem Land kann nicht mehr von einer Demokratie gesprochen werden, denn wir sind längst in eine Parteiendiktatur abgerutscht. Einige wenige bestimmen wo es längs geht und selbst die sind ferngesteuert von mächtigen Lobbyisten die dem neuen Gott unserer Zeit mit all ihrer Gier nachlaufen, Dem Geld. Hier wird alles untergeordnet ob es sich um Leben, Gesundheit, Humanismus oder dem friedlichen Miteinander geht.
    Deswegen rufe ich Jeden auf, selbständig zu Denken und nicht wie die Lemminge alles anzunehmen oder hinzunehmen.

  2. Am 31.10. dieses Jahres feiern wir 500 Jahre Reformation, d.h. vor 500 Jahren begann Martin Luther durch die Auflehnung gegen die Kirche/ Gesellschaft und die Anprangerung der Missstände, die damalige Welt zu verändern. Heute stehen wir an einem ähnlichen Punkt und warten auf den Luther 2.0, der aber irgendwie nicht kommen will?! So viele, die es erkannt haben, so viele, die es verändern möchten und doch so wenige, die es auch tun… Vielleicht findet sich ja doch noch jemand, der die Reforma(k)tion 2017 einläutet? Mein Vorschlag wäre der 31.10.2017. Kann schließlich kein Zufall sein, dass dieser Tag in diesem Jahr in allen Bundesländern Feiertag ist…

  3. Ich bin heute zum ersten Mal auf dieser Seite und wurde aufmerksam durch „Alles ist Energie“. Ich weiß schon viel über das kranke System, aber es ist unglaublich, was NOCH ALLES zum Vorschein kommt. Ihr kennt doch sicher alle den Film MATRIX: es ist tatsächlich genau so. wir denken alle, wir seien in einer heilen und guten Welt, dabei ist alles kaputt und zerstört und wir sind die Opfer/ Maschinen/ Sklaven….
    Ich arbeite im Bildungssystem und weiß daher genau, wie linear doch alles ablaufen muss und wie Kinder in dieses System gepresst werden. Es wird immer schwerer, meinen Job so aus zu führen, wie ich es ursprünglich gelernt habe…..

  4. Das die Mutter sich berechtigt Sorgen macht um die üble Indoktrination in den Schulen kann ich durchaus nachvollziehen.
    Ich selbst mache mir schon lange Sorgen über diese üble Bildungspolitik.

    In eigener Sache:
    Herr Schrank, ich würde gerne Spenden, leider beziehe ich kein asoziales Hartz 4 Geld.
    Ich weigere mich denunzieren und versklaven zulassen !
    Daher lebe ich von Spenden und helfe den Menschen alltägliche Dinge zuerledigen und lebe von dem was ich bekomme und das ist nicht viel, aber ich bin Satt und freue mich das ich vorallendingen Rentnern helfen kann die selbst wenig Rente beziehen.

    Mit respektvollen Gruß, Lothar Bagusch

  5. „Warum machen wir nicht was neulich Ihr Interview-Partner („Silberjunge) zu Ihnen sagte und vereinigen uns, und stehen endlich gemeinsam auf.“

    Genau DAS ist der Punkt
    – wenn all diese Menschen (Silberjunge, Oliver Janich, Michael Vogt, Andreas Popp, Eva Hermann, Daniele Ganser, Lisa Fitz, Andreas Gabalier, Xavier Naidoo, …) endlich selbst – in vollumfassender Konsequenz – verstehen würden,
    dass es hier in Deutschland (Europa) um das reine Überleben der Völker geht-
    d.h. das Überleben von ca. 60 Mio. (700 Mio. ) Menschen,
    die Nächstenliebe praktizieren, gesunden Menschenverstand kennen, empathiefähig sind und dieses Land überhaupt erst, aufgrund der Erfahrungen der Großeltern, Eltern und den eigenen durch Fleiss und Kontinuität zu dem gemacht haben was es heute ist,

    DANN gäbe es keinen anderen Gedanken mehr,
    als GEMEINSAM (die deutsche Sprache ist wundervoll, das Wort enthält die Lösung = EIN SAME)
    aufzustehen, einzustehen, … für den Frieden, die Freiheit, die Liebe
    der deutschen und damit auch der europäischen Völker.

    HIER liegt das allumfassende kraftvolle Potential der Wahrheit,
    einer Wahrheit, die sich selbst genügt und keiner weiteren Erklärung bedarf:

    WIR gemeinsam gehen, in unseren Herzen vereint, den
    Weg der Liebe.

  6. Apropos : Die Medien und die Politiker leben davon, daß Menschen sich Streiten …

    Frieden bringt keinen Umsatz. Was keinen Umsatz bringt, ist der Weltwirtschaft ein Dorn im Auge. Einige Berufsgruppen leben nur von Zank und Streit. Wenn´s keinen Streit gibt, dann wird dieser mutwillig herbeigeführt. Ein Beispiel:

    Es ist für 99,99999 Prozent der Erwerbslosen und Erwerbsunfähigen wichtig, daß ihre finanziellen Mittel fließen. Weil die versorgen die Menschen mit Nahrung und mit einer warmen Wohnung und Wasser, welche sie schützt vor Krankheiten. Doch das ist alles nicht gewollt.

    Die Freimaurerei, wozu auch Ärzte und Juristen in den Sozialgerichten und Jobcentern dazugehören, die könnten ja ohne Krankheit und ohne Sanktionen (SGB-II/SGB-XII) also mutwillig herbeigeführte Rechtsstreitigkeiten beispielsweise um Heiz- und Warmwasserkosten, gar nicht leben.

    Das heißt zur Freimaurerei gehört viel, viel mehr dazu, nämlich alles das, wofür die Bevölkerung, also die Mehrheit Geld ausgeben muß und soll. Und da liegt der Hase im Pfeffer begraben. Es geht um den Frieden.

    Den Frieden verhindern ist angesagt. Um den Frieden zu verhindern benötigt man einen Streit, der wird in Form eines ungerechten Rechtssystems als Bürokratie von der Hochgradfreimaurerei über das Volk gestülpt.

    Dann wird es ungerechter in der Gesellschaft und unter den Menschen. Das heißt viele Rechtsstreitigkeiten. Dann kann man in die Stadt gehen, es begegnen einem nur noch unzufriedene Menschen, die kein Vertrauen mehr zueinander haben. Sondern Mißtrauen ist angesagt.

    Das heißt, wer eine Familie gründen möchte, wozu man Frieden und Vertrauen benötigt, damit Liebe entstehen kann, benötigt ein Sozialgericht, um wieder an sein Geld für seine Grundbedürfnisse und einigermaßende Zufriedenheit zu gelangen.

    Entweder einen teuren und kostenpflichtigen Rechtsanwalt, den man über einen Beratungskostenhilfeschein zwar noch kostenfrei erhält oder über eine kostenlose intelligente Information, also ein Wissen, welches das teure und nutzlose Sozialgericht überflüssig macht.

    Was kein Geld kostet ist der Freimaurerei bei den Gerichten, in diesem Fall beim Sozialgericht, ein Dorn im Auge. Je mehr kostenlose und intelligentere Informationen es gibt, wie man das Sozialgericht umgeht, desto weniger Geld verdienen die Freimaurer.

    Aus diesem Grund werden intelligente Informationen, wie man beispielsweise die Sozialgerichte umgeht in den virtuellen Erwerbslosenforen einfach gelöscht und das jeweilige Foren-Mitglied von dem dortigen Moderator gesperrt. Dieses Wissen gelangt jedoch über andere Internetseiten trotzdem wieder ins Netz.

    Das ist bitter für die Juristen in den Sozialgerichten, den Juristen in den Jobcentern und den Juristen auch als Rechtsanwalt geläufig, welche eigentlich die Hartz-IV-Klienten vertreten sollten, weil sie ihre überflüssige und teure Rechtsberatung nicht verkaufen können.

    Und ein neues Urteil vom Bundesverfassungsgericht, welches Sanktionen und/oder die neuen Rechtsverschärfungen als verfassungswidrig erklärt, würde die Freimaurertaschen der Sozialgerichte und Agentur für Arbeit unendlich leeren und die der Erwerbslosen und Kranken füllen.

    Und das ist der Grund, warum es ein solches Urteil vom Bundesverfassungsgericht nie geben wird. Natürlich mit dem kleinen Nebeneffekt, daß man den Leistungsbeziehern von SGB-II und SGB-XII die Leistungen einschränkt, sie kränker macht und „loswerden“ will.

    Mit Sozialgerichten kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. a) Den Umsatz der Freimaurer erhöhen und b) gleichzeitig ein paar, die nur Geld kosten loswerden. Das ist das ganze Geheimnis, das dahinter steckt.

    Ja ich höre schon wieder die Rechten, es sind die Rechten, die angeblich auf dem rechten Weg sind, die sagen : „Ohh, das ist ganze üble Machart der Linken, der Spinner – Verschwörungstheorie, so ein Müll!“

    Die Rechten waren damals schon die vor 70 Jahren, die sich dem Unerwünschten auf ganz widerwärtige Weise entledigt haben. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

    Warum Sozialgerichte wichtig sind und für wen / Warum das Bundesverfassungsgericht die Sanktionen nicht als verfassungswidrig erklärt
    https://aufgewachter.wordpress.com/2016/11/22/warum-sozialgerichte-wichtig-sind-und-fuer-wen-warum-das-bundesverfassungsgericht-die-sanktionen-nicht-als-verfassungswidrig-erklaert/

  7. Guten Abend,
    ich kann es sehr gut nach empfinden wie es der Mama geht und ich finde es ist wirklich endlich Zeit aufzustehen. Auf was wollen wir warten??? In meinem Umfeld gibt es immer mehr Menschen, die alles erkannt haben. Ich will aufstehen auf die Straße gehen und zu diesem System nein sagen.
    Wo kann man sich hin wenden um so etwas zu organisieren und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.