30 Jahre Barschel: Was wird verheimlicht?

Auf mysteriöse Weise kam in der Nacht vom 10. auf den 11.  Oktober 1987 der Ministerpräsident von Schleswig Holstein, Uwe Barschel ums Leben. Aufgrund des 30jährigen Todestages wird in den nächsten Tagen in den Medien wieder die altbeliebte Methode der Zerstreuungstaktik zu sehen sein. Dem Fernsehzuschauer werden wie bei Sherlock Holmes die angeblichen Fakten bis ins kleinste Detail skizziert. Es werden alle möglichen Varianten, die für die Todesursache in Frage kommen könnten, angeboten. Der Zuschauer wird aber nie das ganze Bild, also die Wahrheit erkennen, da ihm wichtige Puzzleteile vorenthalten werden. Somit fehlen Ihm die wirklich entscheidenden Informationen. Dies wurde dem Zuschauer bislang vorenthalten:

Mehr Details im neuen Video:

– Bereits vier Tage nach Auffinden der Leiche, genauer gesagt am 15. Oktober 1987 schrieb die Basler Zeitung, von gewichtiger deutscher Seite wurde der Wunsch geäußert, im Interesse aller diesen Fall als Selbstmord einzustufen. Dort hieß es wörtlich:

„Nach sehr zuverlässigen Informationen, welche die BaZ bekam, haben die politischen und Justizbehörden von gewichtiger deutscher Seite und über mehrere Kanäle den Wunsch übermittelt bekommen, dass es in aller Interesse wäre, wenn man diesen Fall als Selbstmord einstufen könnte.“

Diese Meldung ist in seiner Brisanz kaum zu überbieten und hätte sich wie ein Lauffeuer durch die deutschen und internationalen Gazetten verbreiten müssen. Aber weit gefehlt. Sie fand nirgendwo Erwähnung und wurde einfach totgeschwiegen. (Mehr über den Fall Barschel im Buch Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen)

– 1987 waren Farbfotos für die Reporter des Nachrichtenmagazins Stern Standard. Das Magazin rühmte sich sogar damit, ein Farbmagazin zu sein. Warum jedoch die berühmten Bilder des toten Barschel in der Badewanne schwarz-weiß waren, wurde erst später klar. Wären die Farbfotos der Gerichtsmedizin damals schon veröffentlicht worden, dann wären nämlich diverse Hämatome und Schnittwunden an Stirn, Nase, Kinn und Wange  unübersehbar gewesen.

– Wenn man sich das berühmt Stern-Foto genauer betrachtet, dann stellt sich die Frage, warum hat sich Barschel eigentlich so dekorativ in die Badewanne gelegt? Im Normalfall würde eine Leiche abrutschen und der Kopf sich unter Wasser befinden. Barschels Bild sieht jedoch aus, wie für ein Fotoshooting arrangiert. Das einzige, was noch fehlte, war ein Lächeln. Für diese Annahme spricht, dass ein Zimmermädchen die Leiche schon vor dem Sternreporter fand. Das Zimmermädchen hätte einen Unbekannten nämlich komplett unter Wasser gefunden, mit dem Gesicht nach unten. Für diese Aussage spricht auch, dass die Haare auf dem legendären Schwarz-Weiss-Foto des Sterns nass aussehen.

– Als am 24. Oktober 1987 eine weitere Obduktion von der Hamburger Uniklinik an der Leiche Barschels vorgenommen wurde (Barschels Frau hatte das verlangt), stellten die Ärzte fest, dass Barschels Herz, Gehirn und Schilddrüse fehlten.

– Auf dem Badvorleger fanden sich Schleifspuren und ein Fußabdruck, der nicht von Barschel stammte.

– Die Tatsache, dass keine Fingerabdrücke gesichert werden konnten (nicht einmal die von Barschel), lässt vermuten, dass die Gegenstände sorgfältig abgewischt wurden.  Sollte es Barschel selbst gewesen sein, dann wäre er der erste Selbstmörder, der vor seinem Suizid noch alle Fingerabdrücke beseitigt hätte.

– Schlampige Polizeiermittlungen? Bei Einleitung der Ermittlungen wurde festgestellt, dass alle Tatortfotos der Polizei misslungen und damit unbrauchbar waren. Auch wurde weder die Wassertemperatur, noch die Körpertemperatur gemessen, was aber wichtig zur Bestimmung des Todeszeitpunkts ist.

– Im Sommer 2011 kam wieder Bewegung in den Fall, indem ein Haar, welches seinerzeit auf Barschels Hotelbett sichergestellt wurde, einer DNS-Analyse unterzogen werden sollte. Als das Landeskriminalamt in Kiel jedoch zur Tat schreiten wollte, wurde festgestellt, dass das Haar aus der Aservatentüte spurlos verschwunden war.

– Ein ebenfalls hochkarätiger Zeuge, der südafrikanische Waffenhändler Dirk Stoffberg, hatte einen Entwurf einer eidesstattlichen Versicherung abgegeben, in der er davon sprach, dass Barschel von dem späteren CIA-Direktor und amerikanischen Verteidigungsminister Robert Gates nach Genf bestellt worden war. Diese eidesstattliche Erklärung konnte er allerdings nicht mehr abgeben, denn er starb kurz zuvor. Nach offizieller Version, beging er zusammen mit seiner Freundin Selbstmord.

– Weitere wichtige Zeugen erlitten plötzliche Herzattacken oder fielen aus dem Fenster, sogar Archive brannten ohne ersichtliche Ursache aus.

Erkennen-erwachen-verändern

Euer Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern und unterstützt die Arbeit von Heiko Schrang: https://www.macht-steuert-wissen.de/unterstuetze-heiko-schrang/

(c) MSW-Verlag Heiko Schrang

Quelle:

Heiko Schrang: Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Was passiert mit den Spendengeldern? Für 2017 sind folgende Kosten entstanden:

  • 7300 € für die Abwehr von Unterlassungsklagen, wegen Behauptungen zur Flüchtlingskrise.
  • 8500 € Produktionskosten SchrangTV und SchrangTV-Talk.
  • 650 € Gerichtskosten Rundfunkbeitrag.
Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Unterstützen Sie uns
mit Ihrem Beitrag
Ich unterstütze bereits

7 Kommentare zu “30 Jahre Barschel: Was wird verheimlicht?

  1. zu ARNO’s Kommentar: äusserst präzise und folgerichtige Sachkenntniss lieber Arno – dies ist das was es braucht um die “ Schlafschafe “ runter vom Sofa zu holen…. leider ( ein Wort das ich nicht mag ) ist es aber vergebene Liebesmüh “ noch “ und für die meisten “ Nichtwisser oder Halbwisser “ kaum von Belang wie da “ oben “ mit ausgeklügelter Raffinesse die Macht weiterhin missbraucht und zementiert wird…. schaut man in die Landschaft – so grassiert die Angst vor ALLEM – die grösste Massenmanipulation ist seit Jahrtausenden schon im Gange…. die Knechte dieser Manipulatenspezies heutzutage werden fürstlich belohnt…. die Menschen sind nur Devisenbringer und haben keine Chance dieses System zu Fall zu bringen…. denkt an Hollywood – der grösste Pädophilie-Strippenzieher-Pool weltweit und denkt an die “ Religionen “ die damals schon gegründet wurden um die Menschen zu versklaven und in der Neuzeit ganz extrem mit “ Unterhaltung “ dumm und blind zu halten – “ unten “ zu halten – denkt an vergangene Wahlen – die Rechnung scheint aufzugehen wenn man das Heute betrachtet – jedoch ist es meine tiefe Überzeugung dass dieses Spiel ein Ende findet wenn Menschen in ihrem Bewusstsein den höheren Aspekt einleiten – jeder Mensch für sich – und somit im gesamten Universum den Samen zum blühen bringen der vorhanden ist und der nicht mehr lange unterdrückt werden kann – zuvor jedoch kommen alle hässlichen Geschichten aufs Tapet und werden damit auch ihren Teil an “ Bewusstwerdung “ beitragen…. so wird Erwachen Schritt für Schritt aufgebaut und es “ muss “ immer noch mehr weh tun ( die eigene Nasenspitze vor allem )
    – damit diese unmenschlichen Verbrechen ein Ende finden…. dannzumal wird es darauf ankommen wie die Menschheit reagiert… ist Rache angesagt – nein – es muss vollkommene Empathie für alles Geschehen und deren Verursacher aufgebracht werden…. wird es dies….? nur wenn die Menschen reif sind und den Liebesaspekt gegenüber ALLEM und ALLES entgegenzubringen fähig sind….und diese Reifeprüfung ist entscheidend für die Eliminerung dieser “ Pest-Spezies “ und deren Vasallen in allen Re-GIER-ungen dieser Erdenländer…. der Sumpf wird nur trocken wenn alle gemeinsam das Erwachen in sich angehen – ihren eigenen inneren Gott suchen und finden und nach Aussen bringen imstande sind – und damit die Änderung einleiten….

  2. Herr Schrang, sprechen wir doch mal an was wirklich geschehen ist

    Wolfram Baentsch kam zu ganz anderen Ergebnissen. Er sah Geheimdokumente ein und veröffentlichte sie schon vor Jahren in einem brisanten Buch.

    Auszug aus Compact-Interview:
    Wolfram Baentsch: Das heißt, wir haben in Deutschland gar keine Gewaltenteilung. Bei Barschel ist das ganz besonders ausgeprägt geschehen, weil dieser Fall mit Sicherheit der politisch brisanteste Fall war, denn er war geeignet zu enthüllen, dass die BRD kein souveräner und kein Rechtsstaat ist.

    Warum, Herr Schrang, sprechen Sie niemals an das es wie hier auch im Fall Barschel direkt um die Frage der Deutschen Souveränität ging, und bis dato geht ! Wenn Sie sich angeblich schon jahrelang mit dem Fall Barschel beschäftigt haben, müsste Ihnen doch aufgefallen sein das Barschel ein Deutscher Hoffnungsträger war, und er vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss aussagen wollte. Damit wäre offiziell bewiesen worden das die Bundesrepublik Deutschland eine Lebenslüge ist, mit ihrer Prophezeiung sie sei ein souveräner Rechtsstaat.

    alles natürlich neben den Waffenschiebereien für den Iran-Irak-Krieg von 1980-1988, damit dieser möglichst lange anhält.

    https://brd-schwindel.org/30-todestag-von-uwe-barschel-es-war-ein-killerkommando-des-mossad/

    https://www.compact-online.de/30-todestag-von-uwe-barschel-es-war-ein-killerkommando-des-mossad/

  3. Ich schätze, dass es um einen Waffendeal zwischen Israel und Saudi Arabien ging. Barschel wollte die Vertuschung nicht mitmachen und ist einem rituellen Mord zum Opfer gefallen.

  4. … seit mindestens dem Kennedy-Attentat muss jedem einigermaßen klar denkenden Menschen doch die Alarmglocken angehen, wenn Standard-Gazetten ein vordergründig politisches Verbrechen publizieren. Bei Herrn Kennedy war es die sogenannte „Magische Kugel“, die allen Ernstes durch die rechte Schulter Kennedys eingetreten und aus der linken Schulter ausgetreten sein soll, um dann durch den rechten Oberarm und die Hand des Vordermanns in sein Knie geflogen zu sein. Dabei muss die Kugel auf ihrem Weg mindestens zweimal im 90-Grad Winkel abgebogen sein, ohne viel an Fahrt verloren zu haben. Jeder Einzelne, der sich diese Geschichte anhört sieht sofort, dass so etwas nicht möglich ist. Aber es geht nicht um „jeden Einzelnen“, es geht um die Masse. Und dieser Masse kann man jeden Mist erzählen. Medien wissen ganz genau, wie sie arbeiten müssen, um gezielte Stimmungen und Meinungsbilder zu produzieren. Und genau dazu sind sie da. Nicht um zu informieren, sondern um manipulieren. Sie wollen und sollen den Bereich zwischen Euren Ohren beeinflussen, lenken und steuern.

    Es ist unglaublich, was uns alles so aufgetischt wird ohne das diese Masse auf die Strasse geht und diese Verantwortlichen für diese Volksverblödung aus ihren bequemen Sesseln wirft. Nein, ganz im Gegenteil. Sie finanzieren den ganzen Mist auch noch mit Beiträgen und Steuern. Barschel wurde natürlich ermordet, alle übrig gebliebenen Indizien sprechen dafür. Allein der Umstand, wer an diesem Tag alles in diesem und den benachbarten Hotels eingecheckt war, spricht Bände. Wenn schlecht ermittelt wird und nachträglich Beweismittel verschwinden und dann auch noch Zeugen blöder Weise aus Fenster fallen, dann sollte man spätestens anfangen, misstrauisch zu werden.

    Das Blöde ist, „misstrauisch werden“ allein reicht eben nicht. Wenn jeder im stillen Kämmerlein misstrauisch ist, verändert dies überhaupt nichts. Im Gegenteil, die Verantwortlichen werden ihre Stellungen ausbauen und Machbares ausprobieren. Wenn das „dumme Volk“ so was glaubt, ohne das es sich regt, kann ich die Grenzen weiter ausloten. „9/11“ ist das Paradebeispiel dafür. Zwei Flugzeuge fliegen in zwei Türme, aber drei Türme stürzen widerstandslos ein, als hätte man sie gesprengt. Knapp 3.000 Menschen kamen bei dieser Attacke unmittelbar um, ungezählte Menschen kamen später an den Folgen des nun freigewordenen Asbestes um. Übrigens auch der Grund, warum dieses Gebäude nicht gesprengt werden durfte. Silverstein, der Pächter dieser 3 Gebäude hätte zunächst erstmal das Asbest beseitigen müssen. Allein diese Arbeit hätte Milliarden Dollar verschlungen. Er versicherte die Gebäude lieber 3 Monate vor dem Anschlag gegen Terroranschläge und bekam sie doppelt ausgezahlt, weil es ja 2 Anschläge waren. Und die Abrisskosten samt Entsorgung übernahm der brave Steuerzahler. Wer so denkt und agiert muss ja reich werden. Jeder normale Mensch hätte ja Skrupel, tausende von Menschen zu opfern. Aber diese sehr spezielle Klasse von Mensch ist gewohnt, über Leichen zu gehen. Das lernen sie schon auf ihren Elite-Uni’s und den dazugehörigen Geheimbunden, dessen Macht und Einfluss in der Gesellschaft völlig unterschätzt wird.

    Wie sagte Stanley Kubrick in einem Gespräch bei Dreharbeiten um Film „Eyes Wide Shut“ zur Schauspielerin Nicole Kidman: „Wir leben in einer Irrenhaus und werden geführt von gottlosen, pädophilen Psychopathen.“ Jeder der ein wenig hinter den dunklen Vorhang schauen will, sollte sich seine Filme mal genau ansehen. Regisseure arbeiten gern mit Parallelgeschichten in der Hauptgeschichte, um Botschaften an der Zensur vorbei in die Öffentlichkeit zu transportieren. Spätestens Historiker und Filmkritiker werden diese Geschichten dann später schon erkennen. „Shining“ ist da sehr speziell und angeblich der meist sezierte Film der Geschichte. Stanley Kubrick gilt als der talentierteste und genialste Regisseur seines Jahrhunderts und er gab 4 Tage vor seinem Tod ein sehr interessantes Interview. Aber wer da mehr wissen möchte, der recherchiere selbst. Spannender ist keine ausgedachte Kriminalgeschichte.

    Zum Schluss noch eines: Wer Präsidenten ohne Konsequenzen hinrichten kann, wer Kriege initiieren und auch entscheiden kann, wer Staatsterror unter „falscher Flagge“ durchführen kann, wer Steuern, Zinsen und Gebühren fordern kann, ohne dass das Volk, die Masse auch nur murrt, der kann auch eine Figur wie Barschel einfach auf Ansage beseitigen lassen. Das Volk merkt nicht mal, wohin die Herde tatsächlich getrieben wird. Es folgt einfach. Und wer allen Ernstes glaubt, Mainstreammedien, finanziert zu über 80% von der JP.Morgan Bank, seien unabhängig, der lebt wirklich in seiner eigenen Welt.

    Wie sagte schon Henry Ford, der Automobilbauer: „Gut das die Menschen nicht wissen, wie das Banken- und Finanzsystem wirklich funktioniert. Wäre es nämlich so, gäbe es noch vor morgen früh, so glaube ich, eine Revolution“.

    Die Barschel-Story ist nur eine Geschichte von so vielen. Schaut genauer hin. Redet mit Eurem Umfeld und weist darauf hin, auch wenn ihr Gefahr lauft, für durchgeknallt gehalten zu werden. Die Waffe dieser Führenden hinter dem Vorhang ist Geld, dass wir ihnen geben, ohne das sie es sich verdienen. Und sie haben keinen Grund, das zu ändern. Unsere Waffe ist die Information. Nichts mehr fürchten sie. Ein aufgeklärtes, skeptisches und selbstdenkendes Volk. Warum entwickeln sich die Medien zu einer gewaltigen Verdummungsindustrie mit „Frauentausch“, „Bauer sucht Frau“ und „DSDS“ und sind sich zu nichts zu Schade, dies auch noch stets zu steigern. Wir sollen isoliert und zerstreut werden. Wir sollen nicht merken, was da „oben“ gemacht wird. 1913 haben so nur wenige „Herren“ am 23.12. in einem gut vorbereiteten Staatsstreich die gesamte USA zum Privateigentum deklariert, als sie einen Tag vor Weihnachten den „Federal Reserve Act“ durch den Senat geboxt. Alle Entscheider sassen an diesem Tag zu Hause und schmückten den Weihnachtsbaum. An diesem Tag wurde das amerikanische Volk verraten und verkauft. Seitdem liegt die Geldschöpfung der Weltwährung in den Händen privater Bankiers. „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation und mir ist egal, wer die Gesetze schreibt“, sagte schon vor über 200 Jahren ein gewisser „Mayer Amschel Bauer / Freiherr von Rothschild“. Und eines ist ganz sicher. Die Interessen einer Familie, die über ein Vermögen von geschätzt einer Billionen Dollar verfügt und über die Geldschöpfung der Weltwährung herrscht und über ein Zinssystem Geld an ganze Staaten dieser Welt verleiht, hat ganz andere Interessen als der „Normal-Bürger“ von nebenan. Kaum jemand weiss heute noch, dass noch vor 100 Jahren das Berechnen von Zinsen bei Todesstrafe verboten war. Bei Todesstrafe. Und jetzt akzeptieren wir ein Zinseszins-System und Einkommenssteuern.

    Wenn wir nicht endlich aufwachen und jeden Mist glauben, den uns deren Medien täglich zum Frass vorwerfen, dann haben wir letztendlich auch selbst Schuld, wenn wir in Kriege geführt werden, die wir nicht wollen. „Kriege sind Prozesse, bei denen sich Menschen, die sich nicht kennen töten, für Menschen, die sich kennen und sich nicht töten“. Wer das begreift und trotzdem mitmacht, ist irrsinnig und dem ist kaum noch zu helfen.

    Um diesen Irrsinn noch etwas zu verdeutlichen, ein Zitat von „Henry Kissinger“, Berater der US-Präsidenten, Bilderberger und Busenfreund von Helmut Schmidt: „Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, das man als „Bauernopfer“ in der Aussenpolitik nutzt.“ Krass, oder? Wenn das das Personal wissen würde, für wen sie sich da so ins Zeug legen, würde jeder Soldat auf eigene Kosten den Kriegsschauplatz verlassen und den Feind woanders suchen.

    Unser bayrischer Horst Seehofer sagte mal vor kurzem in einem Satire-Format: „Diejenigen, die gewählt wurden, haben nichts zu entscheiden. Diejenigen, die entscheiden, wurden nie gewählt.“ … das ist eine Bankrotterklärung der deutschen Politik und niemand kann sagen, sie hätten es nie gesagt. Nur kaum einer hört hin.

    Platon sagte schon damals: „Ich sehe den Untergang für jeden Staat kommen, in dem nicht das Gesetz über den Herrscher bestimmt, sondern dieser über das Gesetz.“

    Ich könnte hier noch zig Zitate von einflussreichen Menschen aus der Vergangenheit und der Gegenwart zum Besten bringen, die mehr als klar zeigen, wo wir stehen und wie unsere Zukunft aussehen wird, wenn wir nichts tun und weiter nur als passiver Zuschauer der Herde folgen und darauf vertrauen, dass es schon gut gehen wird. Aber da braucht sich niemand den Illusionen hinzugeben, werden wir nicht wach und auch aktiv ( Arsch hoch und machen ), wird das passieren, was die wollen, die einen Barschel, einen Kennedy, eine Diana oder einen Haider einfach töten lassen. Sie tun es, weil sie es können, weil sie Immunität geniessen, weil sie an der Spitze der Nahrungskette stehen und weil wir so blöd sind, dieses System ohne Murren finanzieren. Durch unsere Arbeit, durch unsere Steuern und durch all die Zinsen und Zinseszinsen, die wir bezahlen. Und das im Glauben, dass alles so sein muss, wie es ist. Ohne nachzudenken, dass es vielleicht ganz anders viel besser wäre.

    Wacht auf. Sie zeigen uns jeden Tag, was sie mit uns machen können. Und sie fühlen sich täglich sicherer, weil sie es nicht mehr verstecken. Sie geben sich immer weniger Mühe, es zu verbergen. Schaut Euch den Anschlag von Berlin an. Das ist doch ein Witz. Wer kann da nur glauben, dass da auch nur ein einziger Mensch wirklich getötet wurde? Die ganze Nummer ist ein einziges Theaterspiel mit Regisseuren, Darstellern, Nebendarstellern, Requisiteuren und Set-Gestaltern. Das ganze Ding ist eine einzige, sehr schlecht gemachte Inszenierung vom Mossad? Keine Ahnung. Aber recherchiert mal, was es bedeutet, so einen Truck durch Berlin zu fahren, wenn man das nicht gelernt hat. Und wo sind die Bilder der ganzen Kameras, die im Zentrum der Stadt zu hunderten jeden Quadratzentimeter beobachten. Hat jemand auch nur ein Bild von der Fahrt des LKW’s durch die Stadt zum Tatort gesehen? Nein? Kein Wunder? Gibt es auch gar nicht. Dieser LKW wurde nie durch den Weihnachtsmarkt gefahren, wie es uns erzählt wird. Mit 60 Km/h im 90Grad-Winkel rechts und dann gleich wieder 90Grad links? Völliger Blödsinn. Das kann nur glauben, wer wirklich überhaupt nicht nachdenkt und einfach glaubt, was in den Nachrichten gesagt wird, das muss ja stimmen. Nein. Es stimmt nicht. Das ist wie bei der Bild-Zeitung: Den Sportteil kann man lesen, der wird stimmen. Genauso ist es mit all den anderen Medien. Sport könnte wahr sein, wenns nicht politisch wird. Aber der Rest? Hat sich mal jemand gefragt, warum man nie ein Interview eines „Al Quaida Terroristen“ sieht? Warum man nie ein Interview von „Putin“ sieht, obwohl er der deutschen Sprache mächtig ist? Wie heisst es doch so schön? „Audiatur et altera pass!“ [Die andere Seite ist anzuhören]. Denkt mal darüber nach. Warum ist das so? Sind wir wirklich so frei, wir uns Glauben gemacht wird? Haben wir tatsächlich eine Wahl? Oder wäre Wahl längst abgeschafft, würde sie wirklich etwas ändern können? Wichtig ist, die Realität zu erkennen und so auch die Möglichkeit zu haben, den wahren Feind mit vielleicht eigenen Waffen zu schlagen.

    Also. Augen auf. Seid skeptisch und glaubt nicht jeden Scheiss. Wer uns 9/11 als Terroranschlag von Bin Laden verkaufen will, in Wahrheit aber selbst inszeniert hat, dem ist wirklich alles zuzutrauen. Und wie sagt man so schön? „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht“. Um so gigantischer die Lüge, desto eher wird sie geglaubt.

  5. Der in Fachkreisen angesehene Kriminologe Prof.Dr. Dr. Armand Mergen (Uni Mainz) hat seinerzeit den „Fall Barschel“ untersucht. Er kam zum Ergebnis: Mord! Wie er zu diesem Schluss kommt, hat er in einem SPIEGEL-Beitrag veröffentlicht.
    In einem Land, in dem 80 % der Wähler sich ein Parlament und eine Regierung zusammenwählen, deren Politik dann anschließend nicht die Bedürfnisse und Interessen der Wähler sondern der lebensfernen Machenschaften der UNO-Strategen und -Bürokraten (z.B. Umsiedelungsprogramm) oder der Interessen der Globalisten bedient, werden dem Gott Mammon täglich Menschen geopfert. Hartz IV-Opfer, 1-Euro-Zwangsarbeiter, erwerbslos gemachte Arbeitswillige, in Schulen verbödete Kinder, Altersarme, Barschel oder Marianne Strauß – alle diese Phänomene passen in die große Linie des kanninalistischen Globalismus.

  6. Hier jeglicher Kommentar überflüßig, die Story die hier gemacht wurde
    stinkt sowas von gewaltig. Da ist sogar das Haar aus der Tüte geflüchtet.
    Ist ja wie in Holywood.

  7. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich der Mörder Uwe Barschels bei der Witwe gemeldet hat, um ihr zu bestätigen, dass ihr Mann tatsächlich ermordet wurde. Wenn man sich mit der Materie beschäftigt, wird einem schon in sehr kurzer Zeit klar, dass allzu vieles nicht zusammen passt. Es wurde seitens der deutschen Staatsanwaltschaft sehr schlampig und schleppend ermittelt, Gutachten wurden angezweifelt, ja, sogar manipuliert. Ausser Frage steht, dass der Giftcocktail, den Uwe Barschel im Blut hatte, ganz klar belegt, wie er ums Leben kam. Die Frage, die heute interessieren sollte, ist die nach den Hintermännern; denn die muss es gegeben haben. Uwe Barschel war ein entschiedener Gegner des Waffenhandels, man kann sich also ausmalen, welche Seilschaften damals am Werke waren…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.